Auf der Suche : Studierter Kirchenmusiker gesucht

Keine zwei Jahre war Susann Marschalek als Plauer Kantorin im Amt.
Keine zwei Jahre war Susann Marschalek als Plauer Kantorin im Amt.

Erste Bewerbungen hat die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Marien bereits erhalten

von
11. Januar 2016, 16:22 Uhr

Noch bis Ende Januar läuft die Ausschreibung, mit der die Plauer evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Marien eine/n Kirchenmusiker/in sucht. Der/die Bewerber/in soll vier Jahre an einer Kirchenmusikschule, Musikhochschule oder Akademie studiert und erfolgreich die B-Prüfung abgelegt haben. Die Stelle ist vakant, seit die bisherige Kirchenmusikerin Susann Marschalek nach noch nicht einmal zwei Amtsjahren ihren Posten Ende Oktober 2015 verließ. „Wir haben schon erste Bewerbungen“, freut sich Pastor Stephan Poppe. Die Plauer Kirchengemeinde zählt etwa 1400 Mitglieder. Die 1980 umgebaute Friese-Orgel in der Marienkirche verfügt über 27 Register.

Der/die neue Mitarbeiter/in soll sowohl die Gottesdienste in der Marienkirche als auch die Andachten im Dr.-Wilde-Haus und in den Plauer Reha-Kliniken musikalisch gestalten und Kreativität bei Hochzeiten, Taufen oder Beerdigungen zeigen. Er/sie soll die Kantorei und den Posaunenchor führen und weiterentwickeln, die musikalische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen festigen und ausbauen sowie mit einem Team die beliebten Sommerkonzerte organisieren. Wichtig ist der Plauer Kirchengemeinde auch, dass der/die neue Kirchenmusiker/in die Zusammenarbeit mit dem Posaunenwerk der Landeskirche pflegt und Verbindungen zu den Musikschaffenden in der Stadt und Region hält. Außerdem soll eine musikalische Zusammenarbeit mit Schulen begonnen werden.

Die Plauer Kirchengemeinde stellt sich den Bewerbern als aufgeschlossen dar. „Wir singen und schätzen gleichermaßen altes und neues Liedgut“, betont Pastor Poppe. Zudem habe der Kirchengemeinderat ein offenes Ohr für eine eigenverantwortliche und fantasievolle Gestaltung von Gottesdiensten. „Auch unsere Sänger und Bläser haben viel Freude an der Musik.“

Der Umfang der Stelle, so die Ausschreibung, betrage zwar nur 75 Prozent, „bietet aber die Möglichkeit, sie durch Unterricht und Honorartätigkeit zu erweitern“, betont Poppe. Er steht für Nachfragen ebenso zur Verfügung (Telefon 038735/ 402 00) wie Kreiskantor Fritz Abs (zu erreichen unter Telefon 03871/ 606843).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen