zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

20. November 2017 | 16:45 Uhr

Strompreise sollen kräftig steigen

vom

svz.de von
erstellt am 19.Mär.2012 | 08:24 Uhr

Bonn | Stromverbraucher müssen sich wegen der Energiewende auf spürbare Preiserhöhungen einstellen. Hochrechnungen der Bundesnetzagentur ergeben, dass sich Haushaltsstrom in den kommenden Jahren allein durch höhere Netzentgelte um fünf bis sieben Prozent verteuern wird. Hintergrund ist der durch mehr alternative Energien notwendige Ausbau der Stromnetze.

Das bestätigte gestern die Bundesnetzagentur. Das Netzentgelt macht etwa ein Viertel des Strompreises aus. In einem Strategiepapier wird eine Steigerung um 16 bis 24 Prozent unterstellt. Für Industriestrom ist eine Erhöhung um bis zu 54 Prozent und eine Strompreissteigerung von bis zu acht Prozent absehbar. Die Behörde stützt ihre Hochrechnungen auf Szenarien für den Netzausbau. Die Investitionsspanne reicht von 30 bis zu 47,5 Milliarden Euro.

Indes heben bundesweit 126 Stromversorger schon im April und Mai die Preise an, ergab eine Analyse des Internetportals Preisvergleich.de - im Schnitt um 3,7 Prozent. Mit dabei: die Stadtwerke Rostock und Neubrandenburg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen