zur Navigation springen

musik liegt in Lübzer Luft : Straßenkonzert mit argentinischem Flair

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Landesposaunenwart Martin Huß macht auf seiner Tournee Halt Am Markt in Lübz

Martin Huß schlägt immer den richtigen Ton an, schließlich ist er Landesposaunenwart. Und ganz in seinem Element, wenn die ersten Töne von Blechblasinstrumenten erklingen. Dann nämlich hören die Musiker alle auf sein Kommando. Die Arme bewegen sich im Takt, der Körper im Rhythmus der Klänge. Martin Huß lebt und liebt diesen Beruf, sein Job ist Berufung. So auch gestern Am Markt von Lübz. Dort sorgte der quicklebendige Argentinier mit seinen Landsleuten – Deutsche wie Argentinier – für ordentlich Stimmung in der Eldestadt. Und für ein kleines Verkehrschaos mitten in Lübz.

Auf Spanisch gibt Martin Huß die nächsten Anweisung. Zu überhören ist dieses Straßenkonzert auf keinen Fall. Passanten bleiben stehen, Autofahrer kurbeln ihre Scheiben herunter, Verkäuferinnen und Friseurinnen stehen vor ihren Ladentüren, genießen dieses Konzert in den Vormittagstunden am gestrigen Freitag. „Das gibt’s nicht jeden Tag.“ Smartphones werden zum Filmen und Fotografieren gezückt. Martin Huß genießt solche Auftritte. Da kommt das argentinische Temperament des Argentiniers richtig zum Einsatz. Auch bei seinen Blechbläsern.

Eine Delegation von Argentiniern, vom Posaunenchor Temperley, ist zu Gast in Deutschland. Martin Huß leitete einmal selbst diesen Chor, als er noch in Argentinien lebte. Mittlerweile ist er Chef vieler Musiker in Mecklenburg-Vorpommern. Deutschland und Argentinien – Martin Huß liebt beide Länder. Gemeinsam mit dem Bläserkreis MV geht’s für den Posaunenchor Temperley derzeit auf große Deutschland-&-Schweiz-Tournee.

Nach der Ankunft in Deutschland ging es für die Musiker aus Übersee in den vergangenen Tagen Schlag auf Schlag, oder Ton auf Ton. „Wir haben am Mittwoch von neun bis abends neun Uhr geprobt“, erzählt Martin Huß nach dem kleinen Intermezzo Am Markt in Lübz. Auch gestern geht’s temporeich, argentinisch weiter. Die nächsten Konzerte warten, die Zuhörer ebenfalls. So im Lübzer Seniorenpflegeheim „Haus am Freistrom“ oder auf dem Gelände der Mecklenburgischen Brauerei Lübz. Dort gab es gestern auch ein Ständchen für Brauerei-Chef Willi Horn.

Der „frische Wind“ wird in den kommenden Tagen weitergetragen. Bis nach Dresden. In genau einer Woche – vom 3. bis 5. Juni – findet dort der Deutsche Evangelische Posaunentag statt. Insgesamt 22  429  Bläser nehmen daran teil – das größte Posaunenchortreffen der Welt. Und mittendrin Martin Huß und seine Bläser aus Argentinien.  

zur Startseite

von
erstellt am 28.Mai.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen