zur Navigation springen

Kreistagspräsidentin und Landrat spenden für Parchimer Tafel : Statt Festtagsgrüßen Geld für die Ärmsten

vom

Kreistagspräsidentin Gisela Schwarz und Landrat Rolf Christiansen haben der Parchimer Tafel e.V. einen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro überreicht. Wie im letzten Jahr hatten sie auf Weihnachtskarten verzichtet.

svz.de von
erstellt am 23.Dez.2011 | 05:51 Uhr

Parchim | Kreistagspräsidentin Gisela Schwarz und Landrat Rolf Christiansen haben der Parchimer Tafel e.V. einen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro überreicht. Bereits im vergangenen Jahr hatten beide auf Grußkarten zum Weihnachtsfest verzichtet und stattdessen einen Geldbetrag an eine Einrichtung der Schweriner Tafel e.V. in Hagenow gespendet. Auch in diesem Jahr entschlossen sich beide, eine gemeinnützige Einrichtung zu unterstützen.

"Wir freuen uns sehr über diese Hilfe", sagte Martin Doller, Vereinsvorsitzende der 1998 auf Initiative des Parchimer Rotary Clubs gegründeten Parchimer Tafel bei der Scheckübergabe. Denn es gibt viel zu tun für den Verein, der in der Stadt Parchim etwa 1000 Menschen und in Lübz, Goldberg, Karow und anderen Orten weitere 200 Bedarfsgemeinschaften täglich mit Lebensmitteln versorgt. Die gespendeten Waren - zum Beispiel Obst, Gemüse, Brot und Milchprodukte - stammen von Märkten und Herstellern aus der Region, werden von Helfern dort abgeholt und an den Ausgabestellen der Tafel ausgereicht.

Aktuell spart der Verein auf einen neuen Transporter - das zurzeit im Einsatz befindliche Fahrzeug ist mehr als sechs Jahre alt, fuhr seither jährlich mehr als 30 000 Kilometer und ist in keinem guten Zustand mehr, wie der Vereinsvorsitzende sagte. Dafür, aber auch für die allgemeine Arbeit des Vereins, der in den vergangenen Jahren stets auch von der Stadt und vom Landkreis Parchim unterstützt wurde, sei jede Hilfe willkommen. Kreistagspräsidentin Schwarz sagte weitere Unterstützung durch Kontakte zu Lebensmittelproduzenten im Landkreis zu.

Auch Landrat Christiansen zeigte sich beeindruckt vom Engagement der Helfer in der Parchimer Ausgabestelle der Tafel und von der großen Zahl der Hilfebedürftigen. Er habe einerseits ein sehr gutes Gefühl, die Parchimer Tafel zu unterstützen, sagte Christian sen, denn das Geld komme genau dort an, wo Hilfe dringend benötigt werde. Andererseits bereite ihm eben diese Notwendigkeit der Tafel Unbehagen. "Es ist eigentlich unfassbar, dass in unserer Gesellschaft dieses Maß an Armut überhaupt möglich ist. Ich werde mich weiterhin dafür einsetzen, bessere Bedingungen für alle Menschen im Landkreis zu schaffen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen