Forst : Spurensuche im Wald ist gestartet

Akribische Suche: Hans Schreier sucht auf einem halben Quadratmeter nach den Puppen.
Akribische Suche: Hans Schreier sucht auf einem halben Quadratmeter nach den Puppen.

Forstwirt Christian Albrecht vom Gut Karow ist besorgt um seine Kiefern: Zahlreiche Puppen des Kiefernspanners wurden gefunden

svz.de von
19. Februar 2016, 19:35 Uhr

Ganz akribisch geht Hans Schreier vor. Die Gummihandschuhe übergestülpt, macht er sich ans Werk. Mitten im Kiefernwald des Gutes Karow kniet er sich hin. Dieses Mal ist es zum Glück nicht ganz so kalt. Hans Schreier arbeitet seit vielen Jahren beim Gut, kennt sich im Kiefernwald aus und weiß, wonach er suchen muss. Nur wenige Zentimeter misst das kleine Tierchen, ist kaum zu entdecken, denn diese Puppe tarnt sich gut. Geschulte Augen aber – wie die von Hans Schreier – finden auf Anhieb, wonach sie suchen. „Da haben wir schon die erste Puppe“, sagt er und reicht sie weiter – an Christian Albrecht. Die Mitarbeiter des Forstrevieres Gut Karow-Hahnenhorst waren unterwegs im Kiefernwald. Auf der Suche nach den Puppen des Kiefernspanners.

Mehr zur Suche lesen Sie in der Print-Ausgabe und im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen