zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

17. Oktober 2017 | 15:17 Uhr

fitness : Sport ohne Conny? Undenkbar!

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Sie gehört schon seit vielen Jahren zum Inventar des Lübzer Sportverein (LSV): Conny Kirstein leitet 16 Kurse in und um Lübz herum

svz.de von
erstellt am 04.Feb.2015 | 22:00 Uhr

Montags Rückenschule und Bodyforming, dienstags Rehasport, mittwochs Step-Aerobic, donnerstags Trampolin und freitags Wirbelsäulengymnastik. In mehr als 20 Kursen bietet die Abteilung Gymnastik/Bodyforming, eine der größten, vielleicht sogar die mitgliederstärkste Abteilung des Lübzer SV, Sport für Jedermann. Conny Kirstein, seit 1998 beim LSV als Fitnesstrainerin angestellt, betreut in ihren momentan 16 Kursen Teilnehmer jeden Alters und Fitnesslevels. Ihre Angebote sind beliebt, egal ob die festen Kurse für Vereinsmitglieder oder die anderer Anbieter wie Volkshochschule, Diakonie, Firmen und Krankenkassen auf dem Programm stehen. „Mir ist es wichtig, dass viele Menschen zum Sport kommen und auch dabei bleiben,“ so Conny Kirstein. „Jeder kann dabei etwas für seine Gesundheit tun, egal ob es um mehr Fitness, Ausgleich zur Arbeit oder das Reduzieren von Schmerzen und Beschwerden geht. Mein Motto lautet dabei immer: ‚Lächeln nicht vergessen‘. Ich bin froh, wenn sich die Menschen bei mir wohlfühlen und Spaß daran haben, in der Gemeinschaft aktiv zu sein. Wer rastet, der rostet, das wissen wir zwar alle, aber ich würde mir wünschen, dass das noch mehr Leute erkennen und bei uns mitmachen.“

Auch außerhalb von Lübz ist Conny Kirstein im Einsatz. In Ganzlin und Parchim brachte sie Leute zum Schwitzen, in Goldberg leitet sie einen Kurs Wirbelsäulengymnastik. Und in Karbow gibt es ihre wohl beständigste Gruppe. Seit dem 1. Oktober 2001 betreiben heute noch zwölf Teilnehmer ihren Dienstagssport. „Angefangen haben wir mit 18 Frauen“, erzählt Sigrid Heidtmann. „ Wir sind eine relativ stabile Gruppe, das Alter unserer Teilnehmer reicht von 47 bis 78 Jahren, wobei die meisten über 65 sind. Acht Gründungsmitglieder sind heute noch dabei. Der Sport ist nicht nur aus gesundheitlicher Sicht wichtig, für uns ist das regelmäßige Zusammensein bedeutsam. Es gibt hier nichts mehr weiter im Dorf. Unsere Kaffeerunde nach dem Sport ist ein festes Ritual.“

Mit Geräten oder ohne werden in den Kursen viele bewährte Übungsformen, aber auch neue Trends aufgegriffen, z.B. Aroha, Deepwork, Kantaera, Flexibar, Gymstick, Flow-Tonic. Und alle Kurse werden sehr gut angenommen, was die Teilnehmerzahlen, meist zwischen 20 und 25 pro Kurs, deutlich zeigen. Dagmar Nogohsek und Susi Jacobs kommen seit fast 20 Jahren zum LSV. „Mit einem Kurs hat es angefangen, später kamen immer mehr dazu. Ein paar Jahre haben wir sogar nach dem Sport gemeinsam im Verein gefrühstückt“, erläutert Susi Jacobs.

Noch länger, seit 1992, ist Kirsten Meyer im LSV. „Nach der Geburt meines zweiten Kindes ging es mir um meine Figur, aber bald hat mich auch der Spaß an der Gemeinschaft zwei Mal pro Woche nach Lübz gebracht. Ich bin insgesamt fitter und beweglicher. Conny führt uns an unsere Grenzen, aber das Gefühl hinterher ist einfach nur gut.“ Auch ältere Teilnehmer nutzen die vielen Möglichkeiten. Sigrid Ulbricht, Margrit Pape, Inge Lore Ohlhorst oder Gabi Pingel sind sich einig, dass egal in welchen Kursen, die Teilnehmer auf ihre Kosten kommen. „Seit 1963 bin ich durchgängig im LSV,“ so Sigrid Ulbricht. „Ich mache bei Conny Rückenschule und Reha-Sport, meine Fitness habe ich ihr zu verdanken.“

Jeanni Kerpa und Andrea Ott sind seit zwei Jahren dabei. Über die Vhs ist Jeanni Kerpa zur Rückenschule gekommen. Jetzt besucht sie vier Kurse. „Ich fühle mich fitter und gut aufgehoben bei Trainerin und Gruppe“, so Jeanni Kerpa. Claudia Rautenberg, seit einem Jahr dabei, erwähnt noch einen weiteren Aspekt: „Alles passt zusammen, die Musik, das Niveau und eine top ausgebildete Trainerin. Das ist ein Glücksfall für den LSV.“

Auch die Reha-Sportler sind begeistert von dem Angebot. Barbara Paul fand es am Anfang zwar sehr schmerzhaft, aber jetzt nach einem Jahr geht es ihr besser. „Ich habe ausgetestet, was geht. Der Sport tut mir gut. Wenn es mal nicht geht, werde ich nicht unter Druck gesetzt.“ Es ist gut, so viele Menschen mit Freude und Spaß in Bewegung zu bringen, und es ist sehr gut, solche Fachleute wie Conny Kirstein zu haben. Oder mit den Worten von Gabi und Claudia: „Wenn Conny nicht da ist, fehlt etwas.“  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen