Konzert : Spiel auf schwarz-weißen Tasten

Die Klavierschüler nach ihrem Auftritt in der KMG Reha-Klinik Silbermühle Plau-Appelburg.
Die Klavierschüler nach ihrem Auftritt in der KMG Reha-Klinik Silbermühle Plau-Appelburg.

„Podium junger Künstler“ in der KMG Reha-Klinik Silbermühle begeisterte Zuhörer wie aus Musizierende

von
18. März 2015, 22:00 Uhr

Im voll besetzten Saal der KMG Reha-Klinik Silbermühle in Plau-Appelburg hat ein Konzert mit Klavierschülern von Heide und Christiane Klonz stattgefunden. Die Kinder und Jugendlichen kamen aus Meyenburg, Penzlin, Retzow, Twietfort und Plau am See. Zum Auftakt spielte Marie-Luisa Ehmke den ersten Satz der Sonatine in F-Dur des niederländischen Komponisten Jean Baptiste Vanhal aus der Epoche der Frühklassik.

Katharina Luise Keil erfreute das Publikum mit der Etüde in F-Dur des ukrainischen Komponisten Isaac Berkowitsch. Von Sarah Brauer war eine „Serenade“ aus dem Jugendalbum unseres Zeitgenossen Manfred Schmitz zu hören. Virtuos tanzten die Finger von Daniel Drüsedau bei der Komposition „Popcorn“ von Gershon Kingsley aus der frühen Synthie-Pop-Ära über die Tasten. Sarah Brauer brachte danach Musik aus dem Film „Titanic“ mit dem Titel „My heart will go on“ zu Gehör. Daniel Drüsedau interpretierte anschließend das bekannte Praeludium Nr. 1 in C-Dur aus dem „Wohltemperierten Klavier“, Teil I von Johann Sebastian Bach.

Mit der „Ballade pour Adeline“ von Paul de Senneville, bekannt durch die Interpretationen Richard Claydermans, wurde das Programm fortgesetzt, gespielt von Emilia Küchler. Von Anton Khan war ein Werk des Franzosen Yann Tiersen aus dem Film „Die fabelhafte Welt der Amelie“ zu hören. „Kiss the rain“ hieß die Komposition des südkoreanischen Pianisten und Komponisten Yiruma, die Anna Ewald zu Gehör brachte. Arne Schüppel ließ den wohl berühmtesten Ragtime von Scott Joplin erklingen: den „Entertainer“.

Sebastian Ehmke war der Interpret des 1. Satzes „Adagio sostenuto“ aus der sogenannten „Mondscheinsonate“ in cis-Moll von Ludwig van Beethoven. Aus dem zweiten Teil des „Wohltemperierten Klaviers“ von Bach spielte Julius Klöppner zunächst das Praeludium und die Fuge in d-Moll und danach den ersten Satz der Sonate in f-Moll op. 2 Nr. 1 von Beethoven.

Christoph und Sebastian Ehmke waren zum Abschluss mit dem vierhändigen Vortrag der „Tritsch-Tratsch-Polka“ von Johann Strauß zu erleben. Die vielen Zuhörer zeigten sich sehr begeistert.

Alle jungen Künstler hatten sich intensiv auf diesen Nachmittag vorbereitet, waren mit großer Musikalität und großem Engagement dabei und freuten sich nach gelungenem Auftritt über den wunderbaren Applaus und die kleinen Geschenke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen