Agroneum Alt Schwerin : So wird geschlachtet

Der Schlachter zerlegt eine Schweinehälfte.
Der Schlachter zerlegt eine Schweinehälfte.

Agroneum Alt Schwerin feiert traditionelles Schlachtefest

von
02. November 2018, 13:35 Uhr

Hinter dem Steinkarten liegen und hängen die Schweinehälften. Es riecht nach Fleisch und Blut. Mit einem großen Messer und präzisen Schnitten zerlegt der Schlachter die leblosen Schweinekörper. Traditionell lädt das Agroneum Alt Schwerin zum Schlachtefest.
Am Sonnabend, 3. November, geht es um 10 Uhr los. Auf dem Hof hinter dem Steinkaten des Agroneum können Einheimische und Gäste dem Neustrelitzer Schlachter beim Zerlegen schlachtfrischer Schweinehälften zusehen und am Verkaufsstand auch gleich bei Fleisch, Schinken und Wurst kräftig zugreifen.

Wem das Wasser angesichts der deftigen Delikatessen im Munde zusammen läuft, der kann direkt vor Ort Mecklenburger Wellfleisch, rote und weiße Grützwurst und vieles mehr genießen. Soll es etwas weniger deftig sein, stehen in der Kaffeestube Kuchen, Steinofenbrot und duftende Schmalzstullen bereit.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen