50 Einbrüche aufgeklärt : Serieneinbrecher geschnappt

Ein Einbrecher hatte mit 50 Taten in der Region für Unruhe bei Garten- und Bootshausbesitzern gesorgt. Jetzt ging er der Polizei ins Netz.
Ein Einbrecher hatte mit 50 Taten in der Region für Unruhe bei Garten- und Bootshausbesitzern gesorgt. Jetzt ging er der Polizei ins Netz.

Erfolgreicher Schlag gegen einen Serieneinbrecher: Die Polizei hat 50 Einbruchsdiebstähle in Kleingartenanlagen, Bootshäusern und Campingwagen aufklären können, die in der Region Goldberg verübt worden waren.

von
07. Mai 2012, 11:10 Uhr

Goldberg | Erfolgreicher Schlag gegen einen Serieneinbrecher: Die Kriminalpolizei in Plau hat jetzt insgesamt 50 Einbruchsdiebstähle in Kleingartenanlagen, Bootshäusern und Campingwagen aufklären können, die zwischen dem Sommer vergangenen Jahres und dem Frühjahr 2012 in der Region Goldberg verübt worden waren. Beschuldigt wird ein 33-jähriger Mann aus der Region, der bei allen Einbrüchen beteiligt gewesen sein soll und somit als Haupttäter gilt.

Bei einzelnen Diebstählen war er offenbar in Begleitung von zwei weiteren Mittätern, gegen die jetzt ebenfalls ermittelt wird. Der 33-Jährige soll jeweils mit Einbruchswerkzeug in Garten- und Bootshäuser sowie in Wohnwagen eingedrungen sein und dort unter anderem Radiogeräte, Angelzubehör, Stromerzeuger, Musik- CDs und Einrichtungsgegenstände gestohlen haben. Dabei hinterließ der Beschuldigte in einigen Fällen auch erhebliche Sachschäden. Der angerichtete Gesamtschaden wird derzeit auf ca. 10 000 Euro geschätzt. Im Zuge einer Hausdurchsuchung konnte die Polizei einen Teil des Diebesgutes beim Beschuldigten sicherstellen, welches den Besitzern kurz darauf zurückgegeben werden konnte.

Durch Zeugenhinweise und nach Auswertung der an den Tatorten gesicherten Spuren war der 33-Jährige ins Visier der Plauer Kriminalpolizei geraten. Der Beschuldigte selbst streitet die Tatvorwürfe bislang ab. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschossen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen