Westmecklenburg : Serie von Tankstellen-Einbrüchen reißt nicht ab

Kay Nietfeld.JPG

Fünf Raubzüge in drei Wochen - der jüngste Fall in Spornitz.

von
01. November 2018, 12:43 Uhr

Eine Serie von Tankstellen-Einbrüchen beschäftigt die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern. In den vergangenen drei Wochen stiegen Unbekannte in fünf Tankstellen vorrangig in Westmecklenburg ein, aber auch in Stavenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) war eine betroffen.

Der jüngste Fall ereignete sich am frühen Donnerstagmorgen in Spornitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim). Die Täter hatten wieder ein Fenster aufgebrochen und waren in das Tankstellengebäude eingestiegen. Sie stahlen eine noch unbekannte Menge von Zigaretten, wie die Polizeiinspektion Ludwigslust mitteilte.

Die Einbruchsserie hatte am 12. Oktober in Ludwigslust begonnen - Zigaretten im Wert von 40 000 Euro waren damals gestohlen worden. In der Folgezeit waren Tankstellen in Hagenow, Sternberg, Stavenhagen und zuletzt Spornitz betroffen. Die Polizei schließt nicht aus, dass eine Tätergruppe am Werk ist. Die Begehungsweise ähnele sich, sagte ein Sprecher.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen