investition : Seit November rollen die Bagger

Am Köpken graben sich die Bagger in den Grund der künftigen Straße. Alle Medien werden jetzt in den Boden gebracht.
1 von 2
Am Köpken graben sich die Bagger in den Grund der künftigen Straße. Alle Medien werden jetzt in den Boden gebracht.

Im vorerst vorletzten Abschnitt des Wohngebietes Quetziner Straße laufen die Erschließungarbeiten laufen zur Zeit auf Hochtouren

von
01. Dezember 2014, 22:00 Uhr

Wie angekündigt rollen seit November die Bagger und Tieflader jenseits der „Quetziner Straße“. Nach der Ausschreibung war im Oktober die Vergabe der Arbeiten für den vorerst vorletzten Bauabschnitt im Plauer Entwicklungsgebiet erfolgt. „Jetzt sind wir dabei, das neue Wohngebiet zu erschließen“, erklärt Bauamtsleiter Klaus Baumgart. Die Erschließung von Rosenplan, Am Köpken und Mühlenweg wird abschnittsweise erfolgen und jeweils immer soweit, wie auch die Baugrundstücke veräußert werden konnten. Auf diese Weise will die Stadt verhindern, dass sie finanziell in Vorkasse gehen muss. Klaus Baumgart bringt es noch anders auf den Punkt: „Wir brauchen keine beleuchtete grüne Wiese. Wir wollen das Gebiet entwickeln, um hier ganz gezielt den Eigenheimbau anzukurbeln.“

Abwasser, Wasser, Strom – in der Phase der Erschließung, für die die Stadt ein Investitionsvolumen von ca. 450 000 Euro veranschlagt ist, sollen sämtliche Medien in den Unterbau der Straße gelegt werden. „Die Decke werden wir endgültig machen, wenn zirka 80 Prozent der Grundstücke bebaut sind“, erklärt Klaus Baumgart. Dazu werde es dann notwendig, den Asphalt nochmals abzufräsen und anschließend Betonstein in den Straßenkörper zu legen. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass die Straßen durch das vermehrte Aufkommen an Baufahrzeugen bei Fertigstellung des Wohngebietes quasi schon schon wieder kaputtgefahren sind.

Wie Klaus Baumgart erklärte, sind bislang ca. 60 Prozent der Grundstücke veräußert. Unter anderem war im Spätsommer der Verkauf von zwei Grundstücken an den Lernen & Leben e.V., ILL Rostock, den künftigen Betreiber des neuen Plauer Kindergartens perfekt gemacht worden. Sowohl der Verein als auch die Stadt haben jetzt zum Ziel, die Einrichtung, die eine Kapazität von 110 Betreuungsplätzen für Kinder vom Krippen- bis zum Vorschulalter haben wird, zum Schuljahresbeginn 2015/16 zu eröffnen. Das Projekt war notwendig geworden. Mit ihm ist die Stadt im Interesse der Eltern in der Lage, jene Lücke zu schließen, die sich bezüglich der Platzkapazität in den vergangenen Jahren immer mehr zugespitzt hatte.

Abschluss der Erschließungsarbeiten ist für Juni 2015 geplant; die Fertigstellung der Straßendeckschicht möglicherweise auch erst 2016.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen