zur Navigation springen

Praktiker an der Spitze : Sein Credo: Ran an den Patienten

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Dipl.-Med. Thomas Münzberger übernimmt Chefarztposition an der Fachklinik für Orthopädie am MediClin Reha-Zentrum Plau am See

von
erstellt am 23.Aug.2017 | 12:00 Uhr

Dipl.-Med. Thomas Münzberger ist seit kurzem neuer Chefarzt der Fachklinik für Orthopädie am MediClin Reha-Zentrum Plau am See. Münzberger war zuvor bereits ca. 20 Jahre als Oberarzt im selben Bereich tätig. Jetzt löste er Dr. Reinhard Krüger ab, der der Klinik weiterhin zur Verfügung stehen und beraten wird. Der Wechsel sei gemeinsame Entscheidung der Verwaltungsspitze und des Ärztlichen Leiters gewesen, sagt Annette Liedtke, die Kaufmännische Direktorin. In aller Regel würden Chefarztstellen mit externen Ärzten besetzt. „In diesem Fall haben wir uns ganz bewusst für Herrn Münzberger und die zweite Reihe aus unserem Haus entschieden; denn er hat bewiesen, dass er es drauf hat.“

Thomas Münzberger studierte Medizin an der Universität Leipzig und absolvierte anschließend Auslandseinsätze in Pecs (Ungarn), Irkutsk (Russland) und Duschanbe (Tadschikistan). Für seine Ausbildung als Orthopäde ging er ans Klinikum Neubrandenburg. Als vor 20 Jahren schließlich die Oberarztstelle am Plauer Reha-Zentrum vakant war, nutzte er die Chance und wechselte. „Für mich war das eine leichte Entscheidung“, sagt Münzberger rückblickend. „Ich wollte immer direkt am Patienten arbeiten und das MediClin Plau am See bot mir diese Möglichkeit.“

In der komplexen Unfallrehabilitation, Gelenkdiagnostik, insbesondere Sonografie und manuellen Medizin sieht Thomas Münzberger die Schwerpunkte in seinem Aufgabenbereich. Überdies setzt er in der Rehabilitation auf Kanutraining für körperlich eingeschränkte und querschnittsgelähmte Patienten. Wobei das Sportgerät durchaus kein Zufall ist. Thomas Münzberger selbst ist leidenschaftlicher Kanute.

Der Wechsel auf der Chefarztposition wird ganz klar die Handschrift des Praktikers tragen. „Mir geht es um die optimale Ausschöpfung des Standortvorteils Plau mit enger Verzahnung zwischen operativer und konservativer Orthopädie und Neurologie“, sagt Münzberger und meint damit die Standorteinheit von Krankenhaus und Reha-Zentrum. Wichtig sei ihm auch ein kollegiales Miteinander und die Motivation durch einerseits niedrige Hierarchie zwischen Chefarzt, Assistenzärzten, Therapeuten und Schwestern und andererseits eindeutige Zuständigkeiten und selbstständiges Handeln. Neben Vereinfachung und Standardisierung administrativer Vorgänge (oder mit den Worten Münzbergers: weg von Papier und Bildschirm, ran an den Patienten) legt der Chefarzt der Orthopädie den Fokus auch auf die bestmögliche Ausbildung und Einbindung ausländischer Mitarbeiter.

Und wie tickt der Chefarzt privat, möchten wir von ihm wissen? „Ich bin gern mit der Kamera auf Vogelpirsch und mit Paddelkumpels im Faltboot unterwegs“, verrät er. Auch liebe er es, mit Freunden und Familie auf Reisen zu gehen – am liebsten hoch in den Norden Europas. „My home is not my castle“, sagt Münzberger. „Vier Quadratmeter in meinem VW Bulli reichen völlig aus.“

Münzbergers Markenzeichen sind unverkennbar Vollbart und Nickelbrille. Für Kritik hat er ein offenes Ohr. Für Gerede nicht. Und was ihn ärgert sind Trägheit, Stillstand und Verschwendung. Nicht wegen Letzterem trägt der Chefarzt beim direkten Kontakt mit seinen Patienten kurzärmliges weißes Shirt statt Arztkittel: „Nein, das ist vielmehr eine Frage der Hygiene, weshalb ich das zum Standard erheben würde.“


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen