zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

21. Oktober 2017 | 03:29 Uhr

Siegesserie : Sechster Sieg im zehnten Wettkampf

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Die Feuerwehrkameraden aus Werder holen sich erneut den Pokal beim Amtsausscheid. 14 Mannschaften waren in Marnitz am Start.

svz.de von
erstellt am 15.Jun.2014 | 22:00 Uhr

Die Freiwillige Feuerwehr feiert in diesem Jahr ihren 80. Geburtstag und so lag es nahe, das diesjährige Amtswehrtreffen des Amtes Eldenburg Lübz in die Gemeinde am Fuße der Ruhner Berge zu vergeben. Sieger wurden – auch wenn es schon fast keine Überraschung mehr ist – die Feuerwehrkameraden aus Werder.

Bereits vor zehn Jahren in Drenkow, zum ersten Treffen dieser Art nach der Bildung des jetzigen Amtes, gingen die Werderaner als Sieger hervor. Damals traten sie sogar noch mit zwei Wettkampfgruppen an. In den folgenden vier Jahren gewannen die Feuerwehren Granzin, Herzberg (2x) und Lübz. Seit 2010 dann haben die Werderaner mit ihrem Wehrführer Erich Stecker den Platz stets als Sieger verlassen können.

Auch in diesem Jahr waren sie nicht zu schlagen. In der Disziplin Fragenkomplex belegten sie den ersten Platz, bei den Leinenverbindungen mussten sie mit 40,59 Sekunden den Kameraden aus Passow (40,02 Sekunden) den Vorrang lassen. Auch beim Sauglängenkuppeln konnten sie sich mit 32,90 Sekunden gegenüber der Löschgruppe aus Lutheran (31,80 Sekunden) nicht behaupten, in der Königsdisziplin Löschangriff nass waren sie mit 32,29 Sekunden dagegen unangefochten schnellste Team. In der Gesamtwertung aller Zeiten erreichten sie 105,78 Sekunden und verwiesen so die Kameraden der FFw Granzin-Greven (124,86) auf den Vizerang und die Suckower Wehr mit 127,91 Sekunden auf den bronzenen Platz.

Unter den 13 Männerteams schlugen sich die Frauen aus Siggelkow mit ihrer Kati Aulich als Chefin achtbar. Immerhin gehörten sie zu den fünf von 14 Teams, die beim Fragenkomplex ohne Fehler blieben. Bei den Leinenverbindungen konnten sie immerhin zwei Mannschaften hinter sich lassen, beim Saugleitungenkuppeln sogar drei Teams. Lediglich im Löschangriff nass mussten sie der gesamten Männerriege den Vortritt lassen.

Ein großes Lob gebührt den Organisatoren des Amtswehrtreffens, die den Sportplatz für die vier Disziplinen bestens präpariert hatten. Besonders engagierten sich die Mitglieder des erst im vergangenen Jahr gegründeten Feuerwehrfördervereins, die unter anderem die Versorgung übernahmen. Für Bürgermeister Hans-Jürgen Buchholz war es eine positive Erfahrung, denn „es war das erste Treffen dieser Art für mich und ich staune, mit welchem Engagement die Kameraden aller Wehren in die Wettkämpfe gegangen sind“, so das Gemeindeoberhaupt am Ende des Amtswehrtreffens.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen