tierliebe : Schmusekater sucht liebe Familie

Großer Kater sucht liebes Zuhause.
1 von 1
Großer Kater sucht liebes Zuhause.

Wer Interesse an dem Kater hat, kann sich über die Plauer Tierstation an Ursula Teetz wenden

svz.de von
17. Juli 2015, 12:04 Uhr

In den vergangenen Wochen veröffentlichten wir verschiedentlich Fotos von Kätzchen aus dem Plauer Tierheim in der Hoffnung, es finden sich tierliebe Leser, die ihnen ein neues Zuhause geben. Heute haben wir wieder einen echten „Notfall“: Anfang Mai entdeckte Ursula Teetz, Mitarbeiterin der Tierstation, auf ihrem Grundstück einen kleinen halbverhungerten Herbstkater. Er ist grau-getigert und hat ganz schwarze Pfoten auf der Rückseite. Da gab es keine Diskussion im Haus, der Kleine bleibt. „Meine eigene zehnjährige Katze ist allerdings geschockt und hat sich noch nicht daran gewöhnt. Wir arbeiten noch dran“, schreibt uns Ursula Teetz. Nun zum eigentlichen Notfall. Wenige Tage später erschien das gleiche Exemplar, nur eine Nummer größer, machte sich trotz Angst mit Gejammer bemerkbar, dass auch er Hunger habe, später auch gestreichelt werden wollte. Er muss am Hals eine schlimme Verletzung überstanden haben, denn das Fell wächst jetzt gerade wieder nach. Er ist ein ganz lieber Kerl, und ganz offensichtlich kennen sich die beiden Kater. „Ich frage mich, wo die beiden herkommen“, so Ursula Teetz. Was aber noch entscheidender ist, sie kann nicht beide Tiere behalten. „Das kann meine Einzelkatze nicht verkraften und ehrlich wir sind einfach zu alt, um uns um drei Tiere zu kümmern. Wir machen uns jetzt schon Sorgen wegen später.
Vielleicht findet sich jemand, der uns den größeren Kater abnimmt, er ist bestimmt genau so ein Schmuser wie seine kleinere Ausgabe. Ins Tierheim möchte ich ihn nicht geben, dort gibt es genug, die darauf warten, die Station verlassen zu können und er ist die Freiheit wohl gewöhnt, denn viele Stunden ist er nicht da.“

Die Tierstation ist unter TS 038735/44377 zu erreichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen