Bedarf an Fürsorge : Richtfest für Senioren-Tagespflege

Der Kreisverband der Volkssolidarität ist Träger der Seniorentagesstätte, die derzeit Am Köpken in Plau am See entsteht. Ca. 500 Quadratmeter werden Platz für die Betreuung von 18 pflegebedürftigen Senioren und darüber hinaus den ambulanten Pflegedienst bieten.
1 von 3
Der Kreisverband der Volkssolidarität ist Träger der Seniorentagesstätte, die derzeit Am Köpken in Plau am See entsteht. Ca. 500 Quadratmeter werden Platz für die Betreuung von 18 pflegebedürftigen Senioren und darüber hinaus den ambulanten Pflegedienst bieten.

Volkssolidarität reagiert mit zweiter Einrichtung nun auch in Plau auf steigenden Bedarf. 18 Plätze für Pflegebedürftige entstehen hier

von
01. April 2017, 06:00 Uhr

Auf ca. 500 Quadratmetern Grundfläche entsteht momentan die Seniorentagespflegestätte des Kreisverbandes Parchim der Volkssolidarität e.  V. in Plau am See. Genauer gesagt Am Köpken 35 und damit im Plauer Entwicklungsgebiet „Quetziner Straße“. Die Einrichtung wird 18 Plätze vorhalten. Zehn Mitarbeiter (einschließlich Fahrer) wollen es pflegebedürftigen Menschen ermöglichen, solange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung zu leben. Für die Angehörigen bedeutet dies eine große Entlastung.

Der Grundstein für die Seniorentagesstätte, in die auch der ambulante Pflegedienst der VS integriert werden soll, war bei lausiger Kälte am 9.  November vergangenen Jahres gelegt worden. Jetzt steht der Rohbau, ist der Dachstuhl in Holz fertig. Und so hatten Vorstand und Geschäftsführung des Kreisverbandes gestern zum Richtfest eingeladen. Viele Partner und Unterstützer des für den Luftkurort so wichtigen Projektes waren gekommen, ebenso Mitarbeiter der am Bau beteiligten Unternehmen und natürlich Mitarbeiter des Verbandes selbst. Und: Bei um die 20 Grad im Schatten musste diesmal niemand frieren.

VS-Geschäftsführerin Ruth Richter-Schultz, die für ihre kleine Ansprache kurzerhand die Rüstung erklommen hatte, räumte ein, dass der Verband ungeduldig sei. Ob Einweihung im Sommer gefeiert werden kann, wie es noch bei der Grundsteinlegung vage Option war, bleibt abzuwarten. „Aber wir sind guter Dinge, dass die Tagespflege noch in diesem Jahr bezugsfertig wird“, sagte sie und dankte den anwesenden Baufirmen für ihre bisher geleistete Arbeit. Das Gros der Firmen – auch das freue die VS – käme aus der Region.

Nur ein Jahr nachdem in Parchim die erste VS-Tagespflege für Senioren gebaut und in Betrieb gegangen war, hatte der Verband die Weichen für die Plauer Einrichtung gestellt. Im Sommer 2014 stand das Projekt, im Mai 2015 war der im Oktober zuvor gestellte Förderantrag in „trockenen Tüchern“. „Mit unserer zweiten Tagesstätte wollten wir auf den immer größeren Bedarf an Tagespflegeplätzen in der Region reagieren“, sagt Ruth Richter-Schultz. Nicht zufällig war die Wahl auf den Luftkurort gefallen. Der hier schon seit Jahren sehr engagierte Seniorenbeirat hatte sich frühzeitig dafür stark gemacht und letztlich gemeinsam mit der Stadt den Weg geebnet. Anfangs, räumte die Chefin des Kreisverbandes ein, sei die VS mit dem Standort nicht wirklich glücklich gewesen. „Kein Wunder, bei unserer ersten Grundstücksbesichtigung war hier noch alles voller Müll und Gerümpel. Heute sind wir froh, dass wir diesen Standort am Köpken haben. Er ist einfach perfekt für uns.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen