Vorsorge : Rechtzeitig an später denken

Dr. Rainer Nissler vom Plauer Seniorenbeirat gibt einiges vor den Kommunalwahlen am 25. Mai dieses Jahres zu bedenken.

svz.de von
21. März 2014, 08:00 Uhr

Seit vielen Jahren besteht der Seniorenbeirat der Stadt Plau am See aus gewählten und delegierten Vertretern ihrer Generation. In ihrer Arbeit sind sie parteipolitisch unabhängig und verstehen sich als Sprachrohr der älteren Generation im Luftkurort und darüber hinaus.

Dr. Rainer Nissler, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit im Seniorenbeirat Plau, schreibt regelmäßig zu den Aktivitäten des Beirates. Zuweilen wirft er auch eine kritischen Blick auf den Demografiewandel, der sich immer mehr durchsetzt. In einem Gastbeitrag möchte er vor den Kommunalwahlen noch einiges zu bedenken geben.

Ist die kleine, schöne Stadt Plau am See seniorenfreundlich? Oder anders gefragt, wie stellen sich die Stadtverantwortlichen auf den Demografiewandel ein? Nun, das wird ein Stadtvertreter oder der Bürgermeister aus kommunalpolitischer Sicht anders sehen, als die Senioren, die unmittelbar davon betroffen sind, was die Politik macht. Der positive Fall wäre, ginge beides Hand in Hand. Die Stadtverwaltung zeigt Wohlwollen, doch verweist sie auf die begrenzten Haushaltsmittel und auf Prioritäten. Der Landesvater erklärte kürzlich, die Kommunen seien zunehmend besser ausgestattet. Der Landkreis- und der Gemeindetag behaupten das Gegenteil. Was stimmt? Uns interessiert die Bereitstellung der Landesmittel u. a. für den sozialen Wohnungsbau. Diese seien gestiegen und damit auch die Finanzierung altersgerechten Wohnraums. Landesübergreifend soll es nach der Enquetekommission des Landes 35 000 nicht altersgerechte Wohnungen geben. Die Nachbarstädte Goldberg und Lübz und deren Wohnungsgesellschaften haben damit begonnen, Barrierefreiheit zu schaffen. Auch wir sind mit der Plauer Wohnungsverwaltung im Gespräch. Die Geschäftsführerin berichtete, dass man begonnen hätte, die ersten Wohnungen umzubauen, Stufen zu entfernen und Duschen statt Bäder einzubauen.

Mehr in unserer Print-Ausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen