urlaub auf dem wasser : Rast im Bermudadreieck

Idyllisch liegt der Rastplatz an der Müritz-Elde-Wasserstraße in der Nähe von Kuppentin.  Fotos: Nadja Hoffmann
1 von 2
Idyllisch liegt der Rastplatz an der Müritz-Elde-Wasserstraße in der Nähe von Kuppentin. Fotos: Nadja Hoffmann

Der Wasserwanderrastplatz zwischen Barkow und Bobzin hat Hochsaison / Rund 700 Bootsanleger halten den Sommer über hier an

von
03. Juli 2014, 22:00 Uhr

Von der Straße ab führt ein sandiger Weg direkt in den Wald. Schon fast mysteriös wirkt die Umgebung – nur vereinzelt strahlt die Sonne durch die Blätter, der kurvige Weg scheint ins Nirgendwo zu führen. Doch schon hinter der nächsten Kurve erscheint eine Lichtung – hier beginnt das Bermudadreieck.

Der idyllische Ort direkt am Wasser gehört Hans-Joachim Oec. Er betreibt hier den Wasserwanderrastplatz „Bermudadreieck“ zwischen den Schleusen Barkow und Bobzin an der Müritz-Elde-Wasserstraße. Vor sechs Jahren kaufte der 55-Jährige den Platz bei Kuppentin. „Ich kam mit meinem Boot hier vorbei und da stand dieser Platz gerade zum Verkauf“, so Oec. Kurze Zeit später war er der neue Besitzer des Wasserwanderrastplatzes. „Ich bin im Bermudadreieck gestrandet“, fügt er lachend hinzu. Der Ingenieur für Maschinenbau lernte hier seine Frau Irina kennen und gemeinsam mit ihrem Sohn Max und Dobermannhündin Bella ist die Familie die gesamte Sommersaison im Bermudadreieck anzutreffen.

Auf der 14 Hektar großen Fläche können Wasserwanderer im Biergarten pausieren oder einen Ausflug mit den noch eher unbekannten Hydrobikes unternehmen. Die Wasserfahrzeuge werden durch einen Propeller über Pedale angetrieben. „Ich kannte die Hydrobikes aus North Carolina und wollte auch welche haben. Doch hier in Deutschland gibt es leider kein Patent darauf“, so Oec. Bei einer Versteigerung hatte der 55-Jährige dann doch Glück und konnte zwei Stück für den Rastplatz erwerben. Auch Kanus und Kajaks verleiht der Unternehmer. „Doch hier arbeite ich lieber mit anderen Verleihstationen zusammen, wie mit Stefan Bull aus Plau.“

Entlang der Müritz-Elde-Wasserstraße kommen die Paddler am Bermudadreieck vorbei und rasten. „Für heute Nachmittag hat sich schon eine Gruppe von 20 Mann angemeldet“, so Oec.

Der Wasserwanderrastplatz ist die einzige Haltemöglichkeit zwischen der Schleuse Bobzin und der Schleuse Barkow. Rund 45 Minuten liegen zwischen beiden. „Geschleust wird auch nur bis 19.30 Uhr. Wer später kommt, ist im Bermudadreieck gefangen“, so Oeck. Auch darauf ist der Wasserwanderrastplatz ausgelegt. Erst in diesem Jahr wurde die Steganlage erweitert. Zudem verfügt das Hafenbecken über drei feste Bootsliegeplätze. In den vergangenen Jahren wurde die komplette Stromversorgung und die sanitären Anlagen erneuert und der Biergarten ausgebaut. „Und jetzt zur WM übertragen wir auch alle Spiele“, so der Platzwart. In der kleinen Kombüse – wie die Oecks ihren Imbiss liebevoll nennen – gibt es unter anderem Sauerfleisch und „die besten Bratkartoffeln in der Region“, so Oec über die Kochkünste seiner Frau. Zwei feste Wohnwagen, die vermietet werden, stehen direkt am Wasser. Und die Besucher können in Ufernähe zudem ihre Zelte aufschlagen.

Rund 700 Boote legen in einer Saison am Bermudadreieck an. Und auch Stammgäste besuchen den idyllischen Ort in den Sommermonaten. „Ich komme schon fast 35 Jahre hier her“, erzählt der Schweriner Alfred Stüve. Mit seinem Boot legt er jedes Jahr wieder in Kuppentin an und verbringt hier mehrere Wochen. Der Wasserwanderrastplatz ist bekannt. Seit mehr als 70 Jahren gibt es die Raststelle zwischen Barkow und Bobzin schon. „Von der Gemeinde wurde diese Lichtung geschlagen“, erzählt Hans-Joachim Oec. Danach wurde die Fläche an private Eigentümer weiterverkauft. Oec ist der vierte Besitzer. Mit dem Kauf des Rastplatzes hat der gebürtige Remscheider sein Hobby zum Beruf gemacht und sich somit einen Traum erfüllt. Doch einen Wunsch hat der Betreiber noch: „Ich würde mich sehr freuen, wenn auch die Bewohner öfter vorbei kommen würden, auf einen Besuch im Biergarten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen