Drei Feuerwehrsirenen lösten nicht aus : Probleme bei Hausbrand in Malchow

IMG_5381.jpg
1 von 9
Susan Ebel

Zwei Personen wurden verletzt. Der Schaden wird auf 20 000 Euro geschätzt.

von
17. September 2018, 20:36 Uhr

Am Nachmittag eilten die Feuerwehren des Amtes Malchow zu einem Brand am Kloster. Das Feuer brach nach Polizeiangaben um 17.30 Uhr aus. Sofort wurden die umliegenden Feuerwehren alarmiert, was zu großen Problemen führte. Wie die Einsatzleitung der Feuerwehr vor Ort mitteilte, lösten in mindestens drei Ortschaften rund um Malchow die Sirenen nicht aus. Teilweise fielen auch die kompletten Funkmeldeempfänger aus, teilte die Feuerwehr mit. In Nossentiner Hütte lösten die Kameraden den Alarm letztendlich per Hand aus. In den anderen Orten wurden die Kameraden dann telefonisch alarmiert.

In dem Gebäude verbrannten nach Feuerwehrangaben neben Rasenmähern, Reifen und Felgen auch ein Moped. Den ersteintreffenden Feuerwehren gelang es aber innerhalb weniger Minuten, das Feuer einzudämmen und ein Übergreifen auf das Hauptgebäude zu verhindern. „Das war wirklich in letzter Sekunde. Schon auf Anfahrt sahen wir eine große schwarze Rauchwolke. Die Flammen loderten meterhoch in den Himmel“, sagte uns der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Malchow, Heiko Delph.

Die 56-jährige Hauseigentümerin und ihr 31-jähriger Sohn wurden verletzt und erlitten Brandverletzungen. Beide wurden vor Ort durch einen anwesenden Notarzt mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ambulant behandelt. Eine weiterführende Behandlung im Krankenhaus lehnten sie aber ab. Warum das Feuer ausbrach, ist zur Stunde unklar. Es bestehe Verdacht auf Brandstiftung. Ein Sachverständiger soll die Ursache des Feuers klären, teilte ein Polizeisprecher mit.

Insgesamt waren knapp 70 Einsatzkräfte mit 14 Fahrzeugen vor Ort. Das Haus wurde durch die Flammen erheblich beschädigt. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 20 000 Euro geschätzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen