Schwarz-Weiß-Fest Plau : Probier’s mal mit Gemütlichkeit…

Wettbewerbssiegerin Ursula Gabe (2.v.l.) mit Vereinsvorsitzenden Marco Rexin, Pressesprecherin Renate Kloth und MdB Frank Junge.
1 von 2
Wettbewerbssiegerin Ursula Gabe (2.v.l.) mit Vereinsvorsitzenden Marco Rexin, Pressesprecherin Renate Kloth und MdB Frank Junge.

„Wir leben“ e.V. bringt mehr als einhundert Menschen zusammen. Ursula Gabe entscheidet „Schöner Garten…-Wettbewerb“ für sich

von
05. September 2017, 12:00 Uhr

Mehr als einhundert Plauer und Bewohner der umliegenden Orte und benachbarten Städte waren mit von der Partie, als der Verein „Wir leben“ e.  V. zum mittlerweile vierten Schwarz-Weiß-Fest eingeladen hatte. Dass hier seit der Premiere des Events 2014 auf Bierzelt-Garnituren vor dem alten Kino gesessen und gespeist wird, stört niemanden. Im Gegenteil. Vielmehr scheint genau das den Charme der Veranstaltung auszumachen und anzuziehen. Und die Option, bei Regen mit dem alten Filmpalast ein trockenes Dach über dem Kopf zu haben, ist ja auch irgendwie beruhigend.

Marco Rexin, der Vorsitzende des Vereins, freute sich über den regen Zuspruch der jüngsten Auflage. „Unser Anliegen ist es, bei diesem Fest Menschen zusammenzubringen. Und das gelingt uns jedes Jahr aufs Neue.“ Nicht zuletzt dank der engagierten Mitglieder, der Partner und Sponsoren.

Indes wird hier in illustrer Runde nicht nur gespeist. Der Verein nutzt den gemütlichen Rahmen auch für die Auswertung seines Wettbewerbs „Schöner Garten, Balkon, Terrasse“. Neu in diesem Jahr waren Innenhöfe, die von Wettbewerbsteilnehmern bei der vereinsinternen Jury zur Begutachtung angemeldet worden waren. Insgesamt waren es mehr als in den Vorjahren. Selbst aus Goldberg - weder die Stadt noch das Umland waren bisher in den Wettbewerb integriert – hatte es diesmal Anmeldungen gegeben. Auf dem ersten Platz sah die Jury in diesem Jahr die Plauerin Ursula Gabe. Ihr Innenhof, mit dem sie sich bewarb, bringt es zwar gerade mal auf rund 40 Quadratmeter. „Aber er ist wunderschön, erinnert mit seiner terrassenartigen Gestaltung, seinen Felsen und Blumen an einen intakten Burghof“, schwärmt Renate Kloth, die Pressesprecherin des Vereins. Urkunden gab es mehrere; über eine Plakette als Siegpreis durfte sich hingegen nur Ursula Gabe freuen. Wie jedes Jahr hatte der Verein deren Gestaltung in die Hände eines Künstlers gelegt – in diesem Jahr in die von Stefan Albrecht, Keramiker aus Rothen. Er schuf ein (natürlich) handgefertigtes, emailliertes Unikat, für das die Siegerin ein hübsches Plätzchen an ihrem Haus schon ins Auge gefasst hat. Bundestagsmitglied Frank Junge, seit jahren selbst Mitglied im Verein, übernahm einen Teil der Kosten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen