benefizkonzert : Posaunenwerk MV hilft Freundeskreis

Gibt gern Benefizkonzerte mit seinen Musikern: Landesposaunenwart Martin Huss.
Foto:
Gibt gern Benefizkonzerte mit seinen Musikern: Landesposaunenwart Martin Huss.

Benefizkonzert am 11. Juli in der Klosterkirche: Erlös ist für eine neue Orgel

von
03. Juli 2015, 12:02 Uhr

„Haste Töne, Haste Hoffnung“ steht auf dem T-Shirt, das Martin Huss an diesem sommerlichen Morgen trägt. Hoffnung haben auch die Mitglieder des Freundeskreises Dobbertiner Orgel, dass ihr Vorhaben gelingt: Bis zur 800-Jahrfeier des Klosters Dobbertin in fünf Jahren soll in der Klosterkirche wieder eine Orgel erklingen können. Dafür kämpfen die Mitglieder des Freundeskreises Dobbertiner Orgel seit einigen Jahren. Denn derzeit steht nur eine leere Hülle im Gotteshaus, die Instrumentenkönigin ist seit vielen Jahren verstummt. Deshalb haben sie vor geraumer Zeit Landesposaunenwart Martin Huss um Hilfe gebeten. „Der Vorstand des Freundeskreises war auf mich zugekommen und hat um Hilfe gebeten“, erzählt Martin Huss. Gern ist er bereit, gemeinsam mit seinem Jugendblasorchester MV einen Beitrag zu leisten. Das Benefizkonzert findet in einer Woche, am Sonnabend, 11. Juli, um 17 Uhr in der Klosterkirche Dobbertin statt. Nicht nur die Jungbläser werden an diesem Abend aufspielen, sondern auch die Ohrwürmer. „Das sind unsere acht- bis zwölfjährigen Musiker. Allein können die noch nicht auftreten, deshalb werden die Jungbläser sie unterstützen“, so der Landesposaunenwart.

Benefizkonzert reiht sich derzeit an Benefizkonzert. Doch Martin Huss bleibt ruhig. In der Hand hält er seinen Mate-Tee, argentinisches Heimatgefühl im Pfarrgarten Barkows. Ruhe strahlt er aus und das, obwohl sein Terminkalender nahezu überquillt. „Wir versuchen immer zu helfen, wo wir können. Deshalb freuen wir uns, wenn wir Benefizkonzerte geben können“, erklärt Martin Huss. Doch einigen Anfragen musste er in diesem Jahr leider schon eine Absage erteilen. Das kommt schon mal vor, aber der Landesposaunenwart wolle alle seine Konzerte gut machen, und jeder Auftritt benötigt Vorbereitungszeit. Deshalb ist der Barkower froh, dass er für seine Konzerte gleich auf mehrere Gruppen zurückgreifen kann: Die Ohrwürmer, das Jugendblasorchester MV, der Bläserkreis MV und die Uhus. „Mit diesen vier Gruppen versuchen wir, den Leuten zu helfen.“

Für das Benefizkonzert für die Dobbertiner Orgel werden 15 bis 20 Kinder jugendliche Musiker vor Ort sein. „Ich bin dem Kloster sehr dankbar, dass sie für uns einen Bus zur Verfügung stellen, damit wir alle hin- und zurückkommen.“

Einen bunten musikalischen Blumenstrauß wird die Konzertbesucher in einer Woche erwarten. Neuere wie kirchliche Lieder, Alte Musik und lateinamerikanische Songs dürfen dabei nicht fehlen.

Martin Huss hofft, dass zum Benefizkonzert nach Dobbertin viele Besucher den Weg in die Kirche finden, schließlich lautet sein Motto: „Haste Töne, Haste Hoffnung“.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen