Neuer Leiter der Anästhesiologie : Plaus neuer Chefarzt hisst die Segel

<strong>Der neue Chefarzt: </strong>Dr. Oliver Herden-Kirchhoff leitet ab sofort die Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin im MediClin-Krankenhaus Plau am See. <foto>Foto: Antje Bernstein</foto>
Der neue Chefarzt: Dr. Oliver Herden-Kirchhoff leitet ab sofort die Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin im MediClin-Krankenhaus Plau am See. Foto: Antje Bernstein

Wenn Chirurgen mit dem Skalpell anrücken, schützt er Patienten vor dem Schmerz: Dr. Oliver Herden-Kirchhoff ist der neue Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin im MediClin-Krankenhaus Plau.

svz.de von
01. Juli 2012, 05:06 Uhr

Plau am See | Wenn Chirurgen mit dem Skalpell anrücken, schützt er Patienten vor dem Schmerz: Dr. Oliver Herden-Kirchhoff ist der neue Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin im MediClin-Krankenhaus Plau am See. Ein Jahr lang ist die Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin vakant gewesen. Nach dem plötzlichen Tod von Amtsinhaber Dr. Ralf Baetgen im vergangenen Jahr hat Dr. med. Thomas Weiß die kommissarische Leitung übernommen. Nun löst Herden-Kirchhoff ihn ab.

Sein Beruf hat ihn in die verschiedensten Teile Deutschlands und der Welt geführt. In London hat er ebenso gearbeitet wie in Trinidad. Nun will Oliver Herden-Kirchhoff in Mecklenburg heimisch werden. Der Grundstein dafür ist gelegt - nicht nur beruflich. In MV hat er geheiratet. Und auch wenn er derzeit noch in einer Plauer Mietswohnung lebt, ein Zuhause hat Oliver Herden-Kirchhoff in der Region auch schon gefunden.

"Letztes Jahr haben wir uns ein altes Bauernhaus in der Mecklenburgischen Schweiz gekauft", sagt Herden-Kirchhoff. Noch aber bedarf das Haus einiger Renovierungsarbeiten. Weit filigraner dürften die Handgriffe sein, die ihm sein neuer Arbeitsplatz abverlangt. Für Herden-Kirchhoff kein Problem, denn mit Härtefällen im OP kennt er sich aus. Er war zuletzt als Oberarzt am Universitären Herzzentrum in Leipzig tätig. Schwerpunkte des 41-Jährigen sind die Anästhesie in der Herz-Thoraxchirurgie, in der Orthopädie und Traumatologie.

Das Plauer Krankenhaus ist zwar ein Zentrum für Neurochirurgie. Doch Herden-Kirchhoff ist sich sicher: "Ich werde hier viele Fähigkeiten einbringen können." Ein Ziel hat er sich bereits gesetzt: "Wir wollen die Abteilung in Zukunft weiterentwickeln. Wir wollen den Bereich Schmerztherapie ausbauen Das ist die große Herausforderung der kommenden Jahre." Er selbst will als Schnittstelle zwischen Klinik und Management fungieren. Dabei kommt ihm seine umfangreiche Ausbildung zu Gute: Herden-Kirchhoff hat nach dem Medizinstudium auch seinen Abschluss an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin gemacht.

Beruflich startet Oliver Herden-Kirchhoff jetzt in einer Klinik durch, die über die Landesgrenzen hinaus eine große Reputation genießt. Doch auch die Region hält für den Arzt einiges in petto. "Ich bin sehr am Segeln interessiert. Das bietet sich hier ja an. Der Plauer See soll ein schönes Revier sein. Darauf freu ich mich", sagt er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen