zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

25. September 2017 | 04:45 Uhr

Plau am See : Plauer Jugendwehr wird 25 Jahre

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Spaßiger Geburtstagswettbewerb mit vielen befreundeten Wehren. Gäste aus der Partnerstadt Plön. Ehrennadel für Christin Roesch

svz.de von
erstellt am 03.Jul.2017 | 08:00 Uhr

Das 25jährige Jubiläum der Plauer Jugendfeuerwehr, in der Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren tätig sind, wurde am Sonnabend am Jugendausbildungszentrum (ehemaligen Heizhaus) gefeiert. Auch wenn Petrus hin und wieder Regentropfen vom Himmel schickte, tat dies der guten Laune der Beteiligten keinen Abbruch. Neben den Plauer Löschzwergen (9 Mitglieder) und der Plauer Jugendwehr (18 Mitglieder) waren aus Plön (Partnerstadt von Plau am See) elf Jugendliche mit Betreuern samt Wehrführer Horst Stüwe angereist. Dazu kamen 16 Kinder und Jugendliche von den Freunden der Lübzer Wehr. Jugendwartin Christin Roesch begrüßte viele Gäste, unter ihnen SPD-Bundestagsabgeordneter Frank Junge, CDU-Landtagsabgeordneter Wolfgang Waldmüller, Bürgermeister Norbert Reier und Feuerwehr-Fördervereinsvorsitzender Jens Fengler. Bürgermeister Reier gratulierte herzlich im Namen der Stadt: „Die aktive Arbeit der Jugendfeuerwehr ist die Garantie dafür, dass der Nachwuchs für die Plauer Feuerwehr gesichert wird.“ Er dankte der Jugendwartin für ihre gute Arbeit und überreichte 500 Euro von der Stadt, der er eine persönliche Spende von 200 Euro hinzufügte. Junge übergab nach seinem Grußwort ebenfalls eine Geldspende. „Macht noch lange weiter so. Ein großer Dank für die unschätzbar wertvolle Arbeit, die in der Wehr geleistet wird. Dazu braucht es aber einen, der sich an die Spitze stellt und für die Sache brennt wie Christin Roesch, das verdient höchste Anerkennung.“ Auch die Plauer CDU reihte sich mit einer Spende in den Kreis der Gratulanten ein. Vorsitzender Klaus Baumgart verlas einen Brief der CDU-Bundestagsabgeordneten Karin Strenz,. Das Pulverbeschichtungswerk Ganzlin schenkte der Jugendwehr eine Hüpfburg.

Nachdem sich der Feuerwehrnachwuchs mit einer Bockwurst gestärkt hatte und sich auf Hüpfburg, Rutsche und zwei weiteren aufgeblasenen Tobegeräten für den folgenden Parcours warm gemacht hatte, ging es in fünf Gruppen auf den neun Stationen zählenden Rundkurs. Hier waren unterschiedlich schwere Aufgaben zu bewältigen: Vom Erbsentransport mit Trinkhalmen über den Transport von Wasser in einer durchlöcherten Blechdose, Zweimannsackhüpfen, Schlauchzielwurf und „Schraube sucht Mutter“ zum Kistenlaufen in Gruppen. Nebenbei lernten die Gäste auch die Stadt kennen, denn die Stationen waren so verteilt, dass es vom ehemaligen Heizhaus in die Innenstadt, zum Kalkofen und Kletterpark zurück über den Klüschenberg ging. Nach allen Stationen hatte die Gruppe Lübz 1 die besten Ergebnisse und siegte. Benny Uteß, 14 Jahre alt, seit drei Jahren in der Plauer Jugendwehr, fasste den Parcours so zusammen: „Ich fand die Aufgaben leicht. Gut, dass wir bei der Lösung als Team gearbeitet und uns gegenseitig Mut gemacht haben.“ Der 15jährige Jonas Kadow, der seit fünf Jahren Mitglied in der Plöner Jugendwehr ist, kam gern in die Partnerstadt: „Es freut mich, dass wir wieder Kontakt mit Plau am See hatten. Die Spiele waren schön, es hat richtig Spaß gemacht. Es ist ein Vergnügen, hier zu sein.“

Am Nachmittag gab eine Überraschung. Landesjugendfeuerwehrwart Matthias Nowatzki zeichnete Christin für ihren Einsatz mit der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr des Landesfeuerwehrverbandes aus.

Wer die Reihen der Plauer Jugendwehr verstärkten möchte, ist dazu herzlich eingeladen. Treffpunkt ist 14tägig am Sonnabend von 10 bis 12 Uhr beim alten Heizhaus. Geboten werden Herausforderungen und neue Freunde, Kameradschaft, eine sinnvolle Freizeitgestaltung, Kennenlernen von Technik, qualitative Ausbildung rund um das Thema Feuerwehr, ein Sommer-Zeltlager (für das der Feuerwehrförderverein einen großen Zuschuss beisteuert), Ausflüge und viel Spaß.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen