zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

20. Oktober 2017 | 14:46 Uhr

Medizin : Plau: Chefarztwechsel am MediClin

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Georgi Antov übernimmt Leitung der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, setzt auf moderne Methoden und Schwerpunkt Dickdarm

von
erstellt am 12.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Georgi Antov ist neuer Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie am MediClin Krankenhaus Plau am See. Der 53-Jährige trat vor wenigen Tagen die Nachfolge von Dr. Carsten Hoffmann an, der in den Ruhestand gegangen ist. Hoffmann war insgesamt zehn Jahre für die Einrichtung im Luftkurort tätig. Der Chefarztnachfolger hat sich hohe Ziele gesteckt: „Ich übernehme eine wirklich gut geführte Klinik. Auf dem Feld, das ich vorgefunden habe, möchte ich Neues und Modernes einführen.“

Seit mittlerweile 15 Jahren lebt und arbeitet der Chirurg, der bulgarische Wurzeln hat, in Deutschland. Seine erste Station war die Unfall- und Viszeralchirurgie in Finsterwalde. Dorthin war Antov mit Facharztstatus und Oberarztreife gekommen. Da Bulgarien 2001 jedoch noch nicht der EU angehörte, wurde sein Facharzt nicht anerkannt. Der damals 37-Jährige, der nicht auf die Aufnahme in die Union warten wollte, legte ein Jahr später vor der Landesärztekammer Brandenburg ein zweites Mal die Facharzt-Prüfung für Allgemeinchirurgie ab. „Schneller ging nicht, weil meine Deutschkenntnisse zu Beginn noch nicht ausgereicht hätten“, lacht Antov. Als ihm wenige Jahre später die Chefarztposition der Unfallchirugie in Finsterwalde angeboten wurde, schlug er aus. „Auf Dauer wäre das nichts für mich gewesen“, ist sich Antov sicher. Stattdessen ging er nach Rendsburg. Auch weil sich dem Chirurgen hier, an der zweitgrößten Klinik Schleswig-Holtsteins nach der Uniklinik Kiel, Weiterbildungsmöglichkeiten auftaten, die Finsterwalde nicht bieten konnte. Georgi Antov blieb fast neun Jahre, kniete sich in die Viszeralchirurgie und Proktologie. „Und hatte so die Zeit, jene praktischen Erfahrungen zu sammeln, die notwendig sind, um mich in diesem Fachgebiet zu spezialisieren“, sagt der Arzt.

Anfang 2016 schließlich begann er nach einer neuen und nun leitenden Position zu suchen, „eine, die es mir ermöglicht, all das Gelernte einzubringen und selbst die Regeln in einer Klinik zu bestimmen.“

Seit knapp zwei Wochen ist Antov nun in Plau am See. „Krankenhaus, Klinik, Personal – alles hat mir von Anfang an gefallen“, gesteht der Facharzt. Als der tritt er nun in die Fußstapfen von Dr. Carsten Hoffmann. Dessen Arbeit wird er fortführen, aber er will auch Neuerungen und er will die Klinik für Viszeralchirurgie, in der er mit einem Oberarzt, zwei Assistenzärzten und demnächst auch einer Funktionsoberärztin operiert und für die Patienten da ist, modernisieren. Antov denkt an neue Methoden bei den proktologischen Patienten und er will die minimal-invasive Chirurgie in seiner Klinik vorantreiben. Wie etwa bei Blinddarmoperationen – bei der herkömmlichen OP-Methode bleibt dem Patienten die typische Narbe. Minimal-invasiv wird die gleiche OP über drei Löcher geführt. Man nennt diese Methode deshalb auch Schlüssellochmethode.

Sicher ist, die Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Plauer MediClin-Krankenhaus wird auch künftig die Grundversorgung der Patienten in der Region sichern. Schwerpunkte werden auf der Dickdarmchirurgie (Operationen bei gutartigen oder bösartigen Erkrankungen) und der Proktologie liegen, umreißt Georgi Antov die Richtung. Dem breitaufgestellten Klinikspektrum erhalten bleiben auch die gefäßchirurgischen Operationen des Leitenden Oberarztes Hartmut Loss sowie auch die Schilddrüsenchirurgie.

Dass sich Georgi Antov für die nächsten Jahre im MediClin Plau am See sieht, zeigen auch seine privaten Ambitionen. „Noch arbeitet meine Frau als Ärztin in Rendsburg. Der Plan ist aber, dass sie möglichst bald nachfolgt und wie ich hier im Luftkurort tätig wird“, verrät der neue Chefarzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen