Plau : Plau bekommt 30 neue Kita-Plätze

Im Oktober 2015 ist Plaus neue Kita „Bunte Stifte“ fertig, der Umzug gefahren - und die Kleinen erobern ihr neues Reich.
1 von 2
Im Oktober 2015 ist Plaus neue Kita „Bunte Stifte“ fertig, der Umzug gefahren - und die Kleinen erobern ihr neues Reich.

Im Luftkurort sind Betreuungsplätze derzeit Mangelware: Rostocker Träger will mit Erweiterungsbau im ersten Halbjahr beginnen

23-11367838_23-66131022_1416472762.JPG von
22. Januar 2018, 12:00 Uhr

Groß war die Freude, als im Oktober 2015 der neue Kindergarten „Bunte Stifte“, eine Einrichtung des Instituts Leben und Lernen Rostock (ILL), im Plauer Entwicklungsgebiet „Quetziner Straße“ fertig war und bezogen werden konnte. Kinder, Eltern, die Stadt – alle waren erleichtert. Endlich hatte die ursprünglich kurzzeitige, dann aber doch mehrere Jahre dauernde Übergangslösung in der Burg (die Vorschulgruppe der früheren VS-Kita war hierher ausgelagert worden) ein Ende.

Gut zwei Jahre sind seitdem vergangen. Weitere Kinder wurden geboren. So viele, dass beide Plauer Kindergärten – neben den „Bunten Stiften“ mit 112 Betreuungsplätzen ist das das „Zwergenparadies“ in Trägerschaft der Diakoniewerk Kloster Dobbertin gGmbH – mit ihren Kapazitäten an Grenzen stießen und die steigende Nachfrage nicht mehr decken konnten.

Jetzt wird erneut gebaut. Das ILL Rostock hatte sich angesichts dieser Situation schon im zurückliegenden Jahr zu einem Anbau an ihren Neubau entschlossen. Die Erweiterung, die quasi in Verlängerung des Zweckbaus in Richtung Westen entstehen und über einen schmalen Verbindungstrakt erreichbar sein wird, ist auf 30 weitere Plätze ausgelegt. „Die Baugenehmigung liegt vor, derzeit befinden wir uns in der Ausführungsplanung“, so ILL-Regionalleiterin Beate Arndt. In dem Erweiterungsbau werden zwei Gruppenräume mit eigenen Sanitärtrakts entstehen.

Um diesen Weg gehen zu können und den jungen Eltern im Luftkurort wieder mehr Sicherheit für die Familienplanung zu geben, hatte das Rostocker Institut zusätzliche Flächen zum bisherigen Grundstück erworben. Das wird es möglich machen, auch das Außengelände entsprechend zu erweitern bzw. an die neue Kinderzahl anzupassen.

„Wir werden nochmals 460 000 Euro in den Erweiterungsbau investieren“, so Regionalleiterin Beate Arndt. Wie eingangs erwähnt, befindet sich das Projekt momentan noch in der Ausführungsplanung. „Soviel kann ich aber derzeit schon sagen: Wir planen, im Laufe der ersten Jahreshälfte mit den Baumaßnahmen zu beginnen und rechnen mit der Fertigstellung dann innerhalb von zwölf Monaten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen