zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

19. November 2017 | 13:32 Uhr

Projekt-Woche : Piraten entern Grundschule Lübz

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Projekt-Woche in der 3. Klasse von Ivonne Koop fächerübergreifend gestaltet

von
erstellt am 16.Okt.2014 | 22:00 Uhr

Logbuch-Eintrag der „Seetiger“: „Anno 1410, mein Name ist Klaus Störtebeker. Wir liegen mit unserem Schiff ,Seetiger‘ in der Nordsee vor Hamburg, als wir auf die ,Bunte Kuh‘ treffen. Die gesamte Mannschaft wurde gefangen genommen und zum Richter nach Hamburg gebracht.“ Diese Zeilen schreibt Justus in sein Logbuch, auch ein rotes Schiff druckt er sich auf seine Seiten. Justus ist Schüler der 3. Klasse von Ivonne Koop in der Grundschule Lübz. Die gesamte Woche steht unter einem besonderen Motto: Es ist Piraten-Woche – Zeit zum Entern.

Mit einem roten Kopftuch und in Piratenkluft steht Rieke vor der Tafel und paust sich einen Piraten ab. Auch das ist für ein Logbuch. Rieke hat sich für diese Woche den Namen „Harkenbein“ ausgesucht. Und warum? „Ich hab’ an so einen Piratenharken gedacht, als meine Mutter einen Schneebesen in der Hand hatte. Da kam mir die Idee zum Namen“, erzählt die Drittklässlerin. Auch Kristina Andres ist wieder mit von der Partie. Darüber freuen sich nicht nur die Kinder, sondern auch Lehrerin Ivonne Koop. „Wir haben eine sehr gute Zusammenarbeit gefunden. Ich habe den Kindern gesagt, dass sie mal aufschreiben sollen, was für ein Projekt sie noch machen wollen. Und die Entscheidung fiel auf Piraten“, erläutert die Lehrerin alias Käpt’n Muttchen. Das Projekt, das heute zu Ende gehen wird, ist ein besonderes. Denn neben all dem Spaß lernen die Kinder eine Menge – nahezu unbemerkt. „Kinder, die nicht gerne lesen, greifen plötzlich zu einem Buch.“ Fächerübergreifend findet das Piraten-Projekt bei jedem Schüler Anklang. „Unter unseren Piraten haben wir Musiker, Mathematiker, Autoren“, so Ivonne Koop.

Kleine Autoren, das sollen alle Kinder am Ende der Woche sein. Dafür hat sich Kristina Andres von Dobbin wieder auf den Weg in die Grundschule nach Lübz gemacht. Für die Kinderbuchautorin ist das eine willkommene Abwechslung. „Mittlerweile kennen wir uns alle, da brauche ich dann keine Geschichte mehr vorbereitet haben“, sagt sie, während sie den Schülern beim Drucken hilft. All ihre Utensilien, die zum Büchermachen gebraucht werden, hat Kristina Andres alias Käpt’n Bratapfel dabei. „Heute Morgen habe ich noch Tintenfische gemolken“, sagt sie und schmunzelt. Denn ohne Tinte geht auf einem Piratenschiff nichts. Alles muss schriftlich festgehalten werden. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. So auch beim Töpfern nicht. Beim Piratengeschirr hilft Töpferin Martina Lietz. „Ich mache mir einen Krug“, sagt die kleine Marie.

Mit tintenverschmierten Händen geht’s um Punkt zehn Uhr in die Kombüse. Smutje Knochenköpfchen alias Nadine Winter-Martz übernimmt an diesem Tag die Piraten-Fütterung. Danach geht’s zurück auf Deck 1 und 2: Die Logbücher und Piratengeschichten weiterschreiben.

Lehrerin Ivonne Koop schaut zufrieden über die Köpfe ihrer Schützlinge. „Diese Projekte sind immer besonders. Die Eltern haben sehr viele kreative Ideen gehabt und die Woche sehr gut mit ihren Kindern zu Hause vorbereitet. Das ist toll“, sagt sie und entert lächelnd Deck 1.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen