zur Navigation springen

Verein in Lübz neu gegründet : Pfadfinder entdecken die Natur

vom

Es ist kurz vor der Abenddämmerung. Die Temperaturen sinken unter null Grad. Doch das stört die Pfadfinder aus Lübz nicht. Sie machen sich langsam auf den Weg nach draußen, raus in die Natur. Drei Neulinge sind dabei.

svz.de von
erstellt am 28.Dez.2012 | 03:58 Uhr

Lübz | Es ist kurz vor der Abenddämmerung. Die Sonne verschwindet so langsam hinter dem Horizont und die Temperaturen sinken unter null Grad. Doch das stört die Pfadfinder aus Lübz nicht. Sie machen sich langsam auf den Weg nach draußen, raus in die Natur. Drei Neulinge sind heute dabei. Sie wollen mal reinschnuppern. "Wir sind gerade beim Aufbau der Gruppe", erzählt Martin Wichmann, der die Gruppe leitet. Seit September treffen sich die Jungs regelmäßig alle vierzehn Tage. Dann gehen sie in den Wald oder ins Freie und lernen die Natur kennen. "Bei unserem letzten Treffen haben wir Knüppelkuchen gebacken und auch den Teig selbst hergestellt", erinnert sich Julian Herbst. Er ist das vierte Mal dabei. "Es macht einfach Spaß. Mein Bruder war auch ein Pfadfinder und hat gesagt, das musst du unbedingt auch mitmachen’", so der 14-Jährige.

Heute stehen die Waldläuferzeichen auf dem Programm. Stöcke, Steine oder Blätter werden auf der Erde in einer bestimmten Art und Weise angeordnet und ergeben ein Symbol, welches den Weg anzeigt. Es gibt rund 20 Zeichen, die ein Pfadfinder lernt. "Das Entscheidende ist aber das Gruppenerlebnis. Die Kinder lernen den Respekt voreinander und vor der Natur", erzählt Wichmann.

Bevor er die Gruppe in Lübz übernahm, leitete Martin Wichmann einen so genannten Stamm in Rostock. 2005 zog er nach Lübz. Bis zum Sommer hatte seine Frau hier einen Stamm, die Lübzer Wölfe. "Meine Gruppe war zwölf Jahre dabei. Aber nun sind sie nach dem Abitur in der Welt verstreut", erzählt Sophie Wichmann.

Im Alter von 16 Jahren kann jeder Pfadfinder an einem Gruppenleiter-Seminar teilnehmen und später einen eigenen Stamm gründen. Zurzeit gibt es insgesamt 16 Stämme im Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder in Mecklenburg-Vorpommern.

Doch nicht jedes Kind ist automatisch beim ersten Gruppentreffen gleich ein Pfadfinder. Es gibt gewisse Grundvoraussetzungen, die erfüllt werden müssen. Um ein echter Pfadfinder zu werden, muss man regelmäßig ein Jahr lang an den Gruppentreffen teilgenommen haben. Dann gibt es eine feierliche Zeremonie, in der der angehende Pfadfinder sein Pfadfinder-Halstuch bekommt und ein Pfadfinder-Versprechen ablegen muss.

Das beste Alter ein Pfadfinder zu werden, liegt zwischen sieben und acht Jahren. "Die Kinder sind dann größtenteils selbstständig und gewöhnen sich schnell an die Gruppe", weiß Martin Wichmann. Und wer denkt, dass Pfadfinder kleine Jungen und Mädchen sind, die süß lächelnd an den Türen klingeln und Kekse verkaufen, liegt völlig falsch. "Diese Vorstellung wurde aus der Trickfilmserie ,Tick, Trick und Track’ vermittelt." Die Pfadfinderarbeit ist eher vielseitig. Die Kinder lernen, wie man Feuer macht, den richtigen Umgang mit dem Beil und das Leben in der Natur mit den einfachsten Mitteln. "Bei den Gruppentreffen gehört aber auch immer ein bisschen Theorieunterricht dazu", so Wichmann. "Die Kinder müssen auch lernen, wie man beispielsweise ein Messer richtig benutzt."

In den Ferien treffen sich die Stämme zu großen Sommer- oder Herbstlagern. Dann werden zahlreiche Aktivitäten veranstaltet. "Beim Hajk - einer Wanderung durch die Natur - legen meist die älteren Waldläuferzeichen aus, die dann von den Pfadfindern entdeckt und verfolgt werden müssen", erzählt Wichmann. Die einzelnen Stämme treten aber auch mit diesen Spielen im Wettstreit gegeneinander an. Die Lübzer Pfadfindergruppe sucht noch weitere Mitglieder. Wer Lust hat, auch mal bei einem Gruppentreffen teilzunehmen, kann sich einfach unter der Telefonnummer 038731 / 22030 bei Martin Wichmann melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen