zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

16. August 2017 | 19:22 Uhr

Konzertkritik Plau : Perfekt in Ton und Gestaltung

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Schüler der Jungen Akademie Rostock gastierten in der Marienkirche zu Plau am See und begeisterten ihhr Publikum

Mit sattem Ton, ausgereifter Technik, virtuos, teufelsgeigermäßig – so begann Ashley Lynn Bartel ihr Spiel vor Plauer Publikum. Die 14-jährige Musikerin ist eine von mehreren jungen Musikern gewesen, die ein Konzert in der St. Marienkirche von Plau am See gegeben haben. Die Junge Akademie Rostock (YARO) war zum dritten Mal im Luftkurort und begeisterte das Publikum erneut. Ashley Lynn Bartel überraschte zu Beginn u.a. mit dem 1. Satz der Symphonie Espagnol von Edouard Lalo. Doch keineswegs war die 14-Jährige die einzige Musikerin, die virtuos ihr Können bewies, sondern auch die anderen waren grandios.

Insgesamt gab es neun Programmpunkte darunter auch der Jüngste unter den Musiker: Tilman Stein. Mit gerade einmal zwölf Jahren bewies er sein musikalisches Verständnis mit der Romanze für Horn und Klavier F-Dur von Camille Saint-Saens – perfekt in Ton und Gestaltung.

Ob Werke von Johann Sebastian Bach, dessen Sohn Carl Philipp Emanuel oder Carl Maria von Weber – die Musikschüler der Musikhochschule Rostock, zu der gehört die Junge Akademie, brillierten in ihren Vorträgen. Die Solisten begeisterten das Plauer Publikum aufs Höchste.

Doch der Konzertabend versprach noch einige andere Überraschungen: so folgte eine Rarität aus Vorpommern und der Insel Usedom. Angereist waren vier Gitarristinnen – Dana Hohmann (17), Janine Richter (17), Josefine Wille (15) und Darlyn Olbrich (15). Sie harmonierten klassisch, zeigten wie Gitarrenspiel heute auch möglich ist. Die beiden Werke des Argentiniers Maximo Diego Pujol und des spanischen klassischen Großmeisters Fernando Sor konnten als Ruhepunkte des Konzertes empfunden werden. Auch gesanglich war das Konzert ein Ohrenschmaus. Maxi Mäder (18) steht vor dem Beginn ihres Gesangsstudium und gestaltete mit ihrem schlanken glockenreinen Sopran ein Lied aus „Frauenliebe und Leben“ von Robert Schumann.

Die Spendenbereitschaft des Publikums hat letztendlich gezeigt: Der Konzertabend ist geglückt; genug Ansporn dürfte dies für die Arbeit der Jungen Akademie sein.

 

zur Startseite

von
erstellt am 06.Mai.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen