Plau am See : Pedale frei am Philosophenweg

Unterhalb des Millionenweges  hat die bauausführende Firma zuletzt noch einen Rastplatz für die passionierten Radler gebaut.
1 von 2
Unterhalb des Millionenweges hat die bauausführende Firma zuletzt noch einen Rastplatz für die passionierten Radler gebaut.

Dritter Bauabschnitt des Plauer Radweges um den See jetzt fertiggestellt

23-11367838_23-66131022_1416472762.JPG von
23. Juni 2016, 12:00 Uhr

Stück für Stück zieht sich der Gürtel, der irgendwann mal ein kompletter Radweg rund um den Plauer See werden soll, am Westufer entlang. Gerade wurde ein nächster Bauabschnitt fertiggestellt und baulich bereits abgenommen. In der Planung/Realisierung läuft er als Nummer 3. Dieser Abschnitt zieht sich rund 800 Meter den Philosophenweg entlang. Hier wurde nicht wie in anderen Bereichen asphaltiert, sondern gepflastert. In Höhe der KMG-Klinik war die bauausführende Firma in den letzten Tagen noch damit beschäftigt, einen Rastplatz für die Radler anzulegen. Was ganz gewiss eine feine Sache ist. Zwar sind passionierte Fahrradfreunde nicht unbedingt dafür bekannt, dass sie sich von Regenschauern ihre Tour vermasseln lassen. Doch Starkregenfälle, das haben gerade erst wieder die letzten Wochen gezeigt, ziehen oftmals so schnell auf, dass es im Gelände oft Mühe macht, sich rechtzeitig in Trockenheit zu bringen. Der überdachte Rastplatz unterhalb des Millionenweges bietet nun die Gelegenheit.

Bis auf wenige Restarbeiten ist der dritte Bauabschnitt fertig, und weil er Promenadencharakter hat, findet sich hier nun auch eine Reihe von Sitzgelegenheiten. Und die darf man getrost auch als eine Hommage an die Spaziergänger und Wanderer verstehen, die in der Saison aktive Erholung am Ufer des Plauer Sees suchen.

Auf der anderen Seite der Stadt laufen derzeit die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt – MediClin bis Badestelle. Nach dem Wiesenweg, der als erster Abschnitt des Radwegs bereits im vergangenen Jahr fertiggestellt werden konnte, laufen momentan die Vorbereitungen für die Passage hoch zum Kalkofen. Zu Einschränkungen und veränderter Verkehrsführung demnächst mehr.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen