Passow : Passow blickt positiv in die Zukunft

Froh ist Passow über die zahlreichen dort etablierten Betriebe wie zum Beispiel die weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannte Bäckerei Blum (hier schiebt Bäckermeister Robin Blum den Teig für einen Mandelkuchen beim Backen mit SVZ-Lesern in den Ofen). Fotos: michael-günther bölsche
1 von 2
Froh ist Passow über die zahlreichen dort etablierten Betriebe wie zum Beispiel die weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannte Bäckerei Blum (hier schiebt Bäckermeister Robin Blum den Teig für einen Mandelkuchen beim Backen mit SVZ-Lesern in den Ofen). Fotos: michael-günther bölsche

Die Kommune erzielt viel höhere Gewerbesteuereinnahmen als geplant und ist froh über den Sanierungsbeginn der Weisiner Lindenstraße. 2018 sollen Arbeiten am See folgen.

23-11367808_23-66109656_1416396395.JPG von
27. November 2017, 21:00 Uhr

Wie in nahezu 100 Prozent aller kleineren Kommunen ist auch der Haushalt von Passow „unausgeglichen“ – Amtssprache. Jeder andere würde einfach sagen, dass die Gemeinde verschuldet ist. Für 2017 wurde ein Minus von rund 50 000 Euro angesetzt, was nach gegenwärtiger Erkenntnis wohl aber weitaus geringer ausfallen wird, ohne jetzt schon konkrete Zahlen nennen zu können. Auf die Frage, worauf diese erfreuliche Entwicklung zurück zu führen sei, antwortet Bürgermeister Frank Busch, dass hauptsächlich höhere Gewerbesteuereinnahmen dafür gesorgt hätten. Offenbar werden sie doppelt so hoch wie angenommen sein. „Ich bin froh darüber, dass es bei uns unter anderem einen bekannten Bäcker, ein Autohaus, eine Agrargesellschaft, einen Baumaschinenhandel und mehrere kleine Handwerksbetriebe gibt“, sagt Busch.

Mehr dazu lesen Sie in der Print-Ausgabe und im e-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen