zur Navigation springen

Gerade modernisierte Sortenamt-Prüfstelle Neuhof schließt : Parchims Ämtersterben geht weiter

vom

Neue Hiobsbotschaft für Parchim, diesmal von ganz oben: Beim Bundessortenamt (BSA) sollen durch Ministerin Ilse Aigner bis Ende 2015 fünf Prüfstellen geschlossen werden. Darunter die im Parchimer Ortsteil Neuhof.

svz.de von
erstellt am 31.Aug.2012 | 05:37 Uhr

Parchim | Neue Hiobsbotschaft für Parchim, diesmal von ganz oben: Beim Bundessortenamt (BSA) sollen bis Ende 2015 fünf Prüfstellen geschlossen werden. Darunter die im Parchimer Ortsteil Neuhof. Hintergrund dieser Entscheidung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) sind nach Angaben des BSA veränderte Rahmenbedingungen bei Sortenprüfung, -zulassung und -schutz. Mit hinein spielten die Vorgabe für das Amt, bei den gebührenrelevanten gesetzlichen Aufgaben den Kostendeckungsgrad zu erhöhen. Mit anderen Worten: Das Amt soll sparen und tut dies, indem es abspeckt. Insgesamt sind 60 BSA-Mitarbeiter und Saisonkräfte betroffen, zehn allein in Neuhof. Mit ihnen, heißt es aus der Pressestelle des BSA, würden Gespräche stattfinden mit dem Ziel, sie mit Aufgaben an anderen Standorten des Bundessortenamtes zu betrauen.

"Das ist natürlich schwierig", sagt Holger Dehn, seit 20 Jahren Leiter der Prüfstelle in Neuhof. "Im Schnitt sind unsere Leute 50, da zieht man nicht soeben nach Hannover oder Nossen." Dehn, der wie seine Mitarbeiter bereits im Frühjahr offiziell von der geplanten Schließung erfahren hatte, reagiert mit Unverständnis: "Das wurden Millionen investiert, wir haben eine neue Beregnungsanlage bekommen, eine Wetterstation. Und nun, wo alles fertig ist, wird der Standort dicht gemacht. Das ist mir unbegreiflich." Zumal, wenn man bedenkt, dass Neuhof zu den Liegenschaften der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) gehört und laut Pressestelle des BSA bisher noch keine Pläne zur weiteren Nutzung bekannt sind.

Wenn die Prüfstellen Neuhof, Kalteneber, Marquardt, Prenzlau und Rethmar Ende 2015 schließen, wird geregelt sein, dass mit den Wertprüfungen weitgehend Dritte betraut sind. Bislang war dies auch einer der Aufgabenbereiche in Neuhof. Verschiedenste Pflanzen von Kartoffeln über Getreide bis hin zum Mais haben die Parchimer überprüft, auf ihre Qualität etwa, auf Ertragsstabilität oder ihre Resistenz. Statt bisher 75 Prozent von Externen prüfen zu lassen, gibt das Bundessortenamt die Wertprüfung jetzt komplett aus der Hand. Zweites Standbein innerhalb von Sortenzulassung und Sortenschutz vor Ort war die Registerprüfung. Vor den Toren Parchims waren die Mitarbeiter zuletzt für Ölrettich und Senf zuständig - Ende 2015 werden diese Prüfungen komplett eingestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen