Überfall : Parchim: Dritter Raub in einer Woche

Der Einkaufsmarkt in der  Leninstraße am Mittwochmorgen. Hier schlug der Räuber am Abend zuvor zu.
Der Einkaufsmarkt in der Leninstraße am Mittwochmorgen. Hier schlug der Räuber am Abend zuvor zu.

Ein Maskierter hat die Angestellte eines Supermarktes in der Weststadt mit einem Schlachtermesser bedroht. Gegen den 19-Jährigen wurde Haftbefehl erlassen.

svz.de von
19. Dezember 2013, 08:00 Uhr

Erst die Spielothek in der Stegemannstraße, dann ein Einkaufsmarkt Am Eichberg und schließlich ein Geschäft der gleichen Handelskette im Parchimer Weststadtmarkt. Innerhalb von nur einer Woche gab es drei Raubüberfälle in Parchim.

 Kunden des Supermarktes in der Leninstraße reagierten gestern entsetzt, als sie vom jüngsten Überfall am Vorabend erfuhren. „Es wird immer schlimmer“, so Christel Jahn (82). Für Joachim Paradies, Inhaber eines  Eiscafés, war es ebenfalls ein Schock: „Es ist nicht mehr normal.“ Er wünschte sich eine härtere Gangart gegenüber den Tätern, sagt er. Genau vis-a-vis seiner Bar hatte der Räuber am Abend zuvor zugeschlagen. 

 Dienstagabend gegen 19.40 Uhr überfiel ein mit einem Motorradhelm maskierter Mann den Supermarkt in der Parchimer Weststadt, informierte die Polizei. Der Räuber   ging offensichtlich brutal vor. Er kam mit einem Schlachtermesser und forderte eine Angestellte, dass sie ihm Geld herausgibt.  Als die Frau  das nicht tat, schlug er   solange mit dem schweren Messer auf die Kasse ein, bis sie sich öffnete. Er entnahm mehrere Hundert Euro Bargeld, bevor er aus dem Laden floh.  Die 61-jährige Angestellte erlitt einen Schock.

Nur anderthalb Stunden nach dem Raubüberfall konnte die Polizei einen verdächtigen 19-Jährigen im Parchimer Stadtgebiet stellen. Es gab Zeugen, die eine hervorragende Personenbeschreibung abgegeben haben, erklärte Polizeisprecher Klaus Wiechmann am Mittwoch. Auch Teile des Versicherungskennzeichens vom Moped, mit dem der  Räuber geflüchtet war, konnten   Zeugen benennen.  Wiechmann richtete deshalb am Tag nach dem Überfall auch einen aufrichtigen Dank der Polizei an die Bürger, die mitgeholfen hatten, den Verdächtigen schnell zu ermitteln und vorläufig festzunehmen.

 Der 19-Jährige, der am Mittwoch vernommen wurde, ist der Polizei übrigens nicht unbekannt. Wie SVZ auf Nachfrage erfuhr, war der Parchimer einer der beiden Tatverdächtigen, den die Polizei  nach dem  Überfall im Februar diesen Jahres auf die Spielothek  in der Ludwigsluster Straße in der Kreisstadt ermittelt hatten. Seinerzeit hatten zwei junge Männer, die zunächst an den Automaten gespielt hatten, einer Angestellten gewaltsam die Kassenschlüssel weggenommen und waren mit  Bargeld geflohen. Die Frau klagte  nach dem Vorfall über Schmerzen.

Der 19-Jährige war nach dieser Tat vom Gericht zu einer Jugendstrafe verurteilt worden und stand unter Bewährung, erklärte am späten Mittwochnachmittag Thorsten Kopf, Sprecher der Staatsanwaltschaft. Auf deren Antrag erließ das Amtsgericht Parchim am Nachmittag Haftbefehl gegen den 19-Jährigen wegen schweren Raubes.

  Die Polizei überprüfe derzeit auch, ob es einen Zusammenhang zu den beiden jüngsten Überfällen in Parchim gibt, sagte Klaus Wiechmann auf SVZ-Anfrage.

Vor einer Woche – in der Nacht zum Dienstag – hatten zwei maskierte Räuber die Spielothek in der Parchimer Stegemannstraße überfallen. Der eine hatte eine Mitarbeiterin mit einem Messer bedroht, der andere einen der Gäste geschlagen, da er  sagte, dass er kein Geld hatte. Die Räuber waren mit Bargeld aus der Handkasse geflohen, wie unsere  Zeitung berichtete.

Auch bei dem  zweiten Überfall in kurzer Zeit in Parchim - auf den Einkaufsmarkt Am Eichberg   am Mittwochabend in der vergangenen Woche - war ein Messer im Spiel. Ein Maskierter hatte eine Angestellte bedroht und war mit dem erbeuteten Bargeld aus der Kasse geflohen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen