zur Navigation springen

Plauer rufen zum Arbeitseinsatz : Paradieskoppel flott machen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Plauer Naturfreunde mit prall gefülltem Arbeitsplan. Helfende Hände für kommenden Sonnabend gesucht.

svz.de von
erstellt am 10.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Vor einem Jahr haben sich rund 20 naturinteressierte Bürger im Alter von zwei bis 80 Jahren aus der Umgebung von Plau am See unter Leitung von Monty Erselius zu einer Naturschutzgruppe zusammengefunden. Gemeinsam wollte man exkursieren und die nähere Umgebung etwas näher kennen lernen. Termine wurden in einem Arbeitsplan festgehalten und je nach Zeit und Interessenlage konnte jeder mitmachen, der wollte.

Im Dezember trafen sich die Naturfreunde zur Auswertung ihres ersten Jahres. Es war ein ereignisreiches und überaus interessantes Jahr für alle. Monatlich gab es mindestens ein Treffen, oft waren es mehr. So exkursierten die Naturfreunde u. a. zu einem Kornweihenschlafplatz, zum Wuchsort des Ackerwachtelweizens, einer seltenen Pflanze, zum Flächennaturdenkmal Muschelberg, es gab eine fachkundig geleitete Spinnenexkursion, mehrere Vogelstimmenexkursionen, eine Wanderung zur Moorfrosch- und nächtlichen Ziegenmelkerbalz... So manch einer entdeckte seine Umgebung noch einmal mit ganz anderen Augen neu und war überrascht, über die Naturvielfalt vor der eigenen Haustür.

Die Mitglieder der kleinen Gruppe setzten sich auch tatkräftig für die Natur ein. So gab es drei Arbeitseinsätze zur Wiesenpflege, Spechtbäume wurden gekennzeichnet und man brachte sich bei der FFH-Managementplanung im Naturschutzgebiet Mariefließ ein und beteiligte sich an der Erarbeitung eines neuen Naturlehrpfades im Plauer Stadtwald. Die Resonanz und Teilnahme war das ganze Jahr überwältigend und so wurden im Dezember 2016 wieder neue Pläne geschmiedet und Termine gemacht. Die lockere Atmosphäre, keine finanziellen Beiträge und sonstige Verpflichtungen machen den Reiz der Gruppe aus. Selbstverständlich muss man kein Nabu-Mitglied sein oder werden. Freude und Interesse an der Natur sind Grund genug, um bei der Gruppe mitmachen zu können.

Auf dem Programm stehen 2017 wieder zahlreiche Exkursionen in die Umgebung von Plau. Die Wiesenpflege soll fortgesetzt werden. Gemeinsam will man sich in diesem Jahr näher mit dem Vogel des Jahres, dem Waldkauz, mit Spinnen und mit Fröschen beschäftigen. Der genaue Arbeitsplan kann bei Monty Erselius angefordert (Tel.: 0172 / 911 97 90 oder monty-erselius@web.de) werden. Neugierige und Interessenten sind herzlich willkommen.

Gestern bereits startete die Gruppe ins neue Jahr mit einem Besuch des Fledermausbunkers bei Kreien. Wieviel Fledermäuse welcher Arten mögen diesen ehemaligen Kommandobunker wohl derzeit als Winterquartier nutzen? Schon am Sonnabend, 14. Januar, folgt gleich der nächste Termin. Dann geht es um Biotop-Pflege. Gemeinsam soll der Förderverein des Naturparks Nossentiner Schwinzer/Heide bei der Pflege der sogenannten Paradieskoppel bei Dobbertin unterstützt werden. Treffpunkt ist 9 Uhr am Kaffee Kentzler in Dobbertin. Die Paradieskoppel bei Dobbertin ist ein Flächennaturdenkmal und eine der letzten binnenländischen, offenen Wacholderheiden Mecklenburg-Vorpommerns. Dieses landschaftliche Kleinod droht zuzuwachsen und so gilt es Büsche und Bäumchen zu entfernen, um den herrlichen alten Wacholder wieder freizustellen. Danach sollen Schafe die Flächen beweiden und so weiter freihalten. Auch dafür wird jede helfende Hand gebraucht. Tatkräftige Unterstützung ist herzlich willkommen. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen