Ausgeschleust : Optimismus und Abschiedstränen

Es gab aber auch Tränen zum Abschied bewährter Werkstattpädagogen wie hier Jörg Wurlich (r.)
2 von 2
Es gab aber auch Tränen zum Abschied bewährter Werkstattpädagogen wie hier Jörg Wurlich (r.)

Produktionsschüler aus Greven und Schwerin erhielten Zeugnisse / Drei Pädagogen verabschiedet

von
02. September 2015, 07:00 Uhr

Die seit mittlerweile neun Produktionsschuljahren traditionelle „Ausschleusungsfeier“ diesmal wegen des unsicheren Wetters im historischen Gutshaus des Dörfchens Greven unweit von Lübz fiel von der Teilnehmerzahl her etwas bescheidener aus als sonst. Das hatte laut Sabine Trepke aber auch „erfreuliche Gründe“, denn etliche der aktuellen Absolventen der Produktionsschule Westmecklenburg (mit insgesamt 90 Plätzen für vormalige Schul- bzw. Ausbildungsabbrecher an ihren beiden Standorten Greven und Schwerin) hätten bereits ihre Lehrstellen bzw. Anschlussfördermaßnahmen angetreten. „Niemanden mussten wir in die Arbeitslosigkeit entlassen“, betonte die Produktionsschulleiterin mit dankbarem Blick auf die Berufsberaterin der Arbeitsagentur.

Mehr lesen Sie in der Printausgabe und im E-Paper.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen