zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

17. November 2017 | 22:34 Uhr

Moderner Auftritt : Noch mehr Lust auf Urlauberperle

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Seit Mitte der Woche präsentiert sich Plau am See mit neuer Homepage im Netz. Neu: Gemeinsame Veranstaltungsdatenbank

von
erstellt am 24.Jan.2015 | 22:00 Uhr

Unter www.plau-am-see.de war der Luftkurort in den vergangenen Jahren im Internet immer schon präsent. Daran hat sich auch nichts geändert. Jedoch ist der Auftritt, den die Tourist Info Plau am See GmbH seit Mitte der Woche im Netz hinlegt, um einiges moderner. Und er macht noch mehr Lust auf die Urlauberperle.

„Genau das ist auch unser Ziel“, sagt Tourist-Info-Geschäftsführer Michael Wufka. Mit einer frischeren Präsentation im Internet potenzielle Gäste und Besucher schon daheim an ihren PC, Tablets oder auch Handys neugierig zu machen auf Plau und sie visuell zu begeistern für die Vielfalt, die Plau und Umgebung zu bieten haben. Dabei unterscheidet sich der neue Auftritt gar nicht so sehr inhaltlich vom bisherigen. Nach wie vor findet der Nutzer allgemeine Infos über die Stadt, über den See, die Homepage gibt umfangreich Auskunft über den Wassersport am Ort, über Ausflüge, Freizeitangebote, Gastronomie, sie navigiert durch den Beherbergungsbereich, gibt Tipps für die weitere Region, die Arrangements der Häuser, da finden sich sämtliche Veranstaltungen, natürlich Events wie „Plau kocht“ oder die Müritzfischtage und noch viel mehr. „Was neu, innovativer und werbetechnisch auch effektiver ist: Unser neuer Internetauftritt arbeitet mit Grafiken, mehr und großformatigen Bildern“, erklärt Wufka. So sind jetzt auch die Themenseiten wie etwa „Plauer Burgmuseum“, „Wandern“, „Kunst & Kultur“, „Badewannenrallye“ mit Fotos unterlegt, so dass der Nutzer eine Illustration zu allen textlichen Inhalten bekommt. Die Branche spricht hier von emotionaler Werbung. „Wichtig ist dabei die respondierende Darstellung“, so der Geschäftsführer. „Das heißt, ganz gleich von welchem Endgerät auf unsere Seite zugegriffen wird, die Darstellung passt sich immer der Bildschirmgröße an.“ Bei Handys, die zum Laden der Inhalte mehr Zeit brauchen, in Form einer abgespeckten Variante. „Um aber auch hier die Nutzerfreundlichkeit zu garantieren, wird die Seite automatisch reduziert – grafische Elemente verschwinden, die Inhalte bleiben.“

Als Michael Wufka 2010/11 die Position des Geschäftsführers der Tourist Info übernahm, sahen die Gesellschafter schlummerndes Potenzial vor allem im Internetbereich. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit war deshalb, die Internetseite zu bearbeiten. Und der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: Bereits 2013 griffen ca. 378  000 Nutzer auf die Plauer Seite zu; 2014 waren es rund 381  000. Wufka: „Das ist für eine Stadt wie unsere wirklich sehr gut. Trotzdem wollen wir den Wert nicht nur halten, sondern möglichst ausbauen.“ Dafür ist es wichtig, das Nutzerverhalten zu kennen und darauf zu reagieren.

Ganz neue Wege wird die Plauer Tourist Info auf der neuen Homepage künftig in enger Zusammenarbeit mit den Tourist Infos in Waren (Müritz), Röbel, Malchow und Rechlin gehen. „Bisher“, so Wufka, „hatte jeder für die Veranstaltungstermine seine eigene Lösung. Jetzt werden wir erstmals eine gemeinsame Veranstaltungsdatenbank haben.“ Über das Gastgeberverzeichnis von Müritz „plus“ kooperieren die Tourist-Infos aller fünf Urlauberhochburgen schon seit Jahren miteinander. Jetzt kommt zur Printvariante der Beherbergungsmöglichkeiten der Veranstaltungskalender im Netz hinzu. Ab Frühjahr soll der auf den Homepages eingebaut sein – optisch jeweils den einzelnen Orten angepasst, aber mit dem unschlagbaren Vorteil, dass er jederzeit aktualisiert werden kann, von allen fünf Partnern.

„Ich freue mich, dass wir parallel mit unserem neuen Internetauftritt auch diesen Schritt gehen konnten“, sagt Michael Wufka. „Denn für die Gäste in der Region aber auch für die Einwohner wird dieser Service auf alle Fälle ein Mehrwert sein.“

Von Anfang an waren die Plauer Verfechter der gemeinsamen Datenbank. „Dank Quintact, unserer Agentur in Potsdam, in der wir einen super Partner haben, hatten wir auch die für den Kalender notwendige technische Lösung. Und das machte es letztlich einfach, unsere Kollegen zu überzeugen, den Schritt mitzugehen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen