zur Navigation springen

digitale neuzeit in neu poserin : Neu Poserin ganz „vernetzt“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Potsdamer Förderverein ermöglicht individuelle Internetauftritte

Das Projekt „Neu Poserin vernetzt“ ist um zehn Förderplätze aufgestockt worden. Interessierte öffentliche oder soziale Institutionen, Vereine oder Firmen aus der Gemeinde können sich einen neuen Auftritt im Internet gestalten oder eine bestehenden Homepage überarbeiten lassen. Dieses Angebot ist völlig kostenlos. Einzig die Einrichtung der Internet-Adresse und die Bereitstellung von entsprechendem Speicherplatz sind gebührenpflichtig. Ein benutzerfreundliches Verwaltungsprogramm hilft den Nutzern, ihre Website einfach zu aktualisieren und zu betreiben, ohne dass sie dazu irgendwelche Programmierkenntnisse brauchen. Die Software wird automatisch aktualisiert.

Ansprechpartner ist der Förderverein für regionale Entwicklung. „Ein professioneller Internetauftritt ist heutzutage unverzichtbar“, lassen die Potsdamer verlauten. Eine ansprechend gestaltete Internetseite sei nicht allein Visitenkarte und Aushängeschild sondern spreche auch viele Interessenten an. Der Förderverein lässt sein kostenloses Angebot von seinen Auszubildenden und Studenten in enger Zusammenarbeit mit den Auftraggebern erstellen. „Damit ist eine praxisnahe Ausbildung gewährleistet.“

Ganz nach Wunsch wird ein individueller Ablaufplan erstellt. Während des gesamten Projektverlaufs werden die Partner von persönlichen Betreuern begleitet. In das Design werden auf Wunsch gern Gestaltungsvorlagen wie Briefköpfe, Logos oder Wappen eingearbeitet.

Inzwischen sind innerhalb von zehn Jahren mehr als 3000 Seiten erfolgreich realisiert worden. Aus der Zusammenarbeit mit dem Potsdamer Förderverein ist dabei nicht nur der Internetauftritt vom Amt Goldberg-Mildenitz sondern auch die Webseite der Gemeinde entstanden: www.neu-poserin.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen