Karbow : „Natur pur – Gehlsbachtal“ - Bürgerinitiative wächst

Die Windräder bei Klein Dammerow sollen laut Plan eine  Höhe von 250 Metern erreichen.
Die Windräder bei Klein Dammerow sollen laut Plan eine Höhe von 250 Metern erreichen.

Die Aktiven von „Natur pur – Gehlsbachtal“ haben regen Zulauf

von
06. Dezember 2019, 18:03 Uhr

Vor gut vier Monaten waren es noch 183 Mitglieder, heute zählt die Bürgerinitiative „Natur pur – Gehlsbachtal“ inzwischen 244 Mitstreiter. „Es wächst“, beschreibt es Michael Schmolinski vom Vorstand in knappen Worten. Die über 240 Aktiven aus der Region kämpfen geschlossen gegen die Aufstellung weiterer Windkraftanlagen im Gebiet um Wilsen, Kreien, Vietlübbe und Klein Dammerow.

Am Standort Vietlübbe-Kreien plant die UKA Nord Projektentwicklung den Bau von insgesamt 14 Windkraftanlagen, bei Klein Dammerow sollen sechs neue Windräder errichtet werden. Die Bürgerinitiative (BI) wurde im April dieses Jahres gegründet. „Wir haben bisher viel auf die Beine stellen können. Waren auf Demonstrationen, haben Info-Veranstaltungen organisiert und neue Mitglieder angeworben. Und wir haben Unterlagen in der Genehmigungsbehörde kopiert“, erzählt Michael Schmolinski. Außerdem gaben die Aktiven ein Gutachten in Auftrag.

Schützenswerte Arten im Windeignungsgebiet?

Der Ornithologe Dr. Klaus-Dieter Feige erforschte, ob schützenswerte Arten in den Eignungsgebieten leben. „Er kann nachweisen, dass es Rotmilane gibt, die brüten und Junge aufziehen“, berichtet Schmolinski. Dabei hätte die Untere Naturschutzbehörde das Gegenteil behauptet. „Die Behörde gab an, es würden hier keine schützenswerten Arten existieren. Ich frage mich, wie diese unterschiedlichen Aussagen zustande kommen“, so Schmolinski.

Im Oktober sollten die betroffenen Gemeinden ihr Einvernehmen erteilen, doch sie sprachen sich gegen den Ausbau von Windkraft aus. „Wegen dieses Gutachtens, das aus gemeindlichen Mitteln bezahlt wurde, versagten wir das Einvernehmen“, sagt Schmolinski. Jetzt würden die BI-Mitglieder abwarten, was als Nächstes passiert.

Im laufenden Antragsverfahren für Klein Dammerow liegen bis Mittwoch, 11. Dezember, die Unterlagen beim Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg in Schwerin, im Lübzer Rathaus und Plauer Bauamt aus. Bis zum 11. Januar können Einwendungen beim Staatlichen Amt abgegeben werden. Diese werden am 24. und 25. März im Sportgebäude in Vietlübbe erörtert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen