zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

20. November 2017 | 16:44 Uhr

Investition im Zentrum : Nahes Einkaufszentrum bleibt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Edeka-Markt von Steffen Wandschneider bald REWE-Nahkauf / Längere Öffnungszeiten und Post ins Geschäft integriert

svz.de von
erstellt am 29.Aug.2014 | 22:00 Uhr

Steffen Wandschneider lässt seinen Lebensmittelmarkt an der Hubbrücke für rund 200 000 Euro von Grund auf sanieren. Aus diesem Grund wird das Geschäft am Sonnabend nächster Woche ab 12 Uhr bis zum 18. September – dem Tag der Wiedereröffnung – geschlossen. Die Post hingegen, später im Gegensatz zu jetzt in den Markt integriert, bleibt bis auf den 17. September (ein Mittwoch) durchgängig geöffnet.

„Wir standen vor der Entscheidung, diesen Standort zu schließen oder zu modernisieren, damit dieses Geschäft auch in Zukunft eine Chance hat, weiterzubestehen“, sagt Wandschneider. „Vor allem wegen der momentan hier verwendeten Ausstattung – vornehmlich die etwa 20 Jahre alte Kühltechnik – wäre dies nicht gegeben gewesen. Sie ist nicht mehr wirtschaftlich zu unterhalten, die Reparaturen und der Stromverbrauch sind zu hoch. Und auch wir müssen die steigenden Energiepreise im Gegensatz zu großen Konzernen bezahlen, denen Rabatte gewährt werden.“ Deshalb wird auch die gesamte Beleuchtung auf LED umgestellt.

In erster Linie durch einen neu gestalteten Getränkemarkt, auch er dann mit einem Leergutautomaten ausgestattet, wächst die Verkaufsfläche um rund 50 auf dann 450 Quadratmeter.

Ausgangspunkt für alle wichtigen Überlegungen sei gewesen, wie es einem Geschäft solcher Größe gelingen kann, angesichts des Drucks durch viel größere Märkte vor den Toren der Stadt in ihrem Zentrum genug Kunden zu behalten. „Fakt ist, dass nirgends so wenig Geld im Lebensmitteleinzelhandel verdient wird wie in Deuschland“, sagt Wandschneider. „Der herrschende Preiskrieg ist wirtschaftlich kaum zu ertragen.“

Eine weitere große Neuerung ist, dass der Markt einen neuen Lieferanten bekommt und von Edeka zu REWE wechselt. Die REWE-Gruppe habe ein Konzept für kleinere Märkte in Innenstadtlagen, worüber Wandschneider sehr froh sei. Außerdem sei man nach dem Umbau auch für künftig mehr werdende online-Einkäufe gerüstet. Das Geschäft ist ab Ende September montags bis sonnabends von 7 (jetzt 8) bis 21 (noch 19) Uhr geöffnet. Weil die Post integriert wird, kann man sie künftig eine Stunde eher in Anspruch nehmen (ab 8 bis 19 statt bisher 18 Uhr).

 

Mehr in unserer Print-Ausgabe und im E-Paper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen