Pferdeverleih in Neu Poserin öffnet : Nachwuchsindianer erobern die Ranch

<strong>Das Ziel im Visier: </strong>Karina Vandersee-Müller zeigt Schülern wie Jonah, wie man mit Pfeil und Bogen umgeht. <fotos>Antje Bernstein</fotos>
1 von 4
Das Ziel im Visier: Karina Vandersee-Müller zeigt Schülern wie Jonah, wie man mit Pfeil und Bogen umgeht. Antje Bernstein

Jonah ist einer von 140 Grundschülern, die sich auf der Ranch von Karina Vandersee-Müller als Indianer für einen Tag probieren. Bogenschießen, Ponyreiten, Indianertänze - all das steht für die Kinder auf dem Programm.

svz.de von
22. Juni 2012, 05:44 Uhr

Neu Poserin | Mit ganzer Kraft spannt Jonah den Pfeil in die Sehne. Seine kleinen Fingern umklammern den Holzbogen. Das Ziel hat er fest im Blick. "Die musst noch etwas kräftiger spannen", sagt ihm Karina Vandersee-Müller ins Ohr. Sie legt ihre Arme um den Jungen, spannt mit ihm gemeinsam Pfeil und Bogen. Jonah lässt los. Blitzschnell saust der Pfeil in sein Ziel. Seine Spitze bohrt sich in den Hals des Schaumstoffbüffels. Die Beute ist erlegt. Jonah jubelt.

Er ist einer von 140 Grundschülern aus Pampow, die sich auf der Ranch von Karina Vandersee-Müller als Indianer für einen Tag probieren. Bogenschießen, Ponyreiten, Indianertänze - all das steht für die Mädchen und Jungen auf dem Programm. "Das sind keine ausgedachten Spiel. So wurden früher die Indianerkinder darauf vorbereitet, gute Krieger zu sein", erklärt Karina Vandersee-Müller. Doch nicht nur die Kampfeslust ist bei den Kindern geweckt. Ein waschechter Indianer braucht auch die passende Kleidung. Viele Schüler tragen Kostüme. Den Kopfschmuck aber basteln sie sich selbst. An einem der langen Tisch malt Lucas an seinem Stirnband. Zwischen indianischen Mustern steht das Wort "Liwanu" geschrieben. "Das ist mein Indianername. Das heißt ,das Knurren des Bären", erklärt der Schüler. Mit Stiften malt er den Papierstreifen an. Etwas blau hier, ein bisschen grün da - Hauptsache es ist bunt und geht schnell. Kunst ist nicht so sein Ding. Viel mehr gefallen ihm da die sportlichen Stationen auf dem Platz. "Das Bogenschießen find ich am besten. Ich hab zweimal getroffen", sagt Lucas stolz.

Ein paar Meter weiter wird kräftig ausgeteilt: Melina und Alicia balancieren auf einem Baumstamm und schlagen mit Heusäcken nach der Gegnerin. Sosehr sich Alicia auch bemüht, ihre Kontrahentin ist ihr überlegen und schubst sie immer wieder vom Stamm. Da geht es bei den Mädchen auf der Koppel doch etwas sanfter zu. Auf vier kleinen Ponys drehen die Schüler ihre Runden um den Platz - ein Mädchentraum trifft auf Indianerromantik. Letztere kommt auch am Lagerfeuer auf. Hier backen die Kinder ihren Knüppelkuchen über dem lodernden Feuer. Musik sorgt für die passende Stimmung: Indianertrommeln und Digeridooklänge hallen über den Platz. "Das ist richtig inspirierend", sagt Karina Vandersee-Müller und lacht. Nach der Stärkung zeigt die Stuntreiterin den Kindern, wie treffsicher sie selbst im Galopp mit Pfeil und Bogen ist.

Bogenschießen und Reiten können Besucher heute auf der Neu Poseriner Ranch selbst ausprobieren. Hier wird um 13 Uhr der Ponyverleih eröffnet. In den Ferien können sich Kinder hier täglich ab 10 Uhr ein Kleinpferd ausleihen und zu einer Tour auf dem Gelände starten. Zum Auftakt werden heute auch Bogenschießen und Indianerspiele angeboten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen