Blasmusik : Nachwuchsbläser zieht es auf Tour durch Argentinien

Diese Bläser fahren im Herbst nach Argentinien.
Foto:
Diese Bläser fahren im Herbst nach Argentinien.

Junge Posaunisten, Trompeter und Hornisten übten am Wochenende in Barkow für ihre Herbstreise in das südamerikanische Land.

svz.de von
08. Mai 2017, 14:05 Uhr

Vom Barkower Zentrum des MV-Posaunenwerks für Blasmusikschüler nach Argentinien: Zwölf fortgeschrittene Nachwuchsbläser - vier Mädchen und acht Jungen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren - unternehmen vom 11. Oktober bis 1. November eine Tournee durch das südamerikanische Land. Dabei geben sie in Kirchen, Schulen, Krankenhäusern und einmal sogar in einem Theaterbau insgesamt rund 30 Konzerte.

„Ich freue mich auf das Wiedersehen mit argentinischen Freunden“, zeigt Susanne Arnold aus Plau bereits jetzt Lampenfieber. Die 17-jährige Trompeterin war schon einmal in Argentinien und hat das Land als sehr weitläufig parzelliert und seine Menschen als äußerst gastfreundlich in guter Erinnerung. Begleitet wird sie und ihre Altersgenossen von der Waldhornbläserin Katharina Kuske aus Teterow. Geleitet wird die Reise erneut vom Landesposaunenwart Martin Huß. Er ist in Argentinien geboren, seine Eltern waren vor dem Zweiten Weltkrieg dorthin ausgewandert. 1999 kehrte er nach Deutschland zurück, absolvierte ein Studium und widmet sich seitdem mit großer Leidenschaft der Ausbildung des Bläsernachwuchses.

Am vergangenen Wochenende fand in Barkow für die Argentinienfahrer einmal mehr ein Bläserlehrgang statt.

Dabei bereiteten sie sich auch auf zwei Auftritte vor, die sie am Sonnabend gemeinsam mit der Bläserformation „Uhus“ bei der Demminer Kunstnacht absolvierten. Dieser Bläserchor, bereits vom Papst empfangen (SVZ berichtete), tritt am 24. Mai vor Bundeskanzlerin Angela Merkel auf.

Die Nachwuchsbläser proben anlässlich des Lutherjahres am 19. und 20. Mai in Barkow außerdem für ein Konzert in Wittenberg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen