Vorweihnacht : Nachwuchs stürmt Adventsbäckerei

Emsig stachen die Mädchen und Jungen der 2b Formen aus dem Teig. Auch Vereinsvorsitzender Marco Rexin hatte sich die Schürze umgebunden und ging den Kleinen fleißig zur Hand.
1 von 3
Emsig stachen die Mädchen und Jungen der 2b Formen aus dem Teig. Auch Vereinsvorsitzender Marco Rexin hatte sich die Schürze umgebunden und ging den Kleinen fleißig zur Hand.

Zum fünften Mal laden die Plauer Bäckerei Behrens und der Verein „Wir leben“ Kindergärten und Schulen zum Plätzchenbacken ein

von
25. November 2014, 22:00 Uhr

Auch wenn Weihnachtsbäckereien wie die des familiengeführten Traditionshauses Behrens in Plau am See längst zum angesagten Selbstläufer geworden sind. Auch sie sind nicht davor gefeit, dass auch mal etwas schiefgehen kann. Das ist es nicht. Aber beinahe. Seit Jahren laden Harald und Hannes Behrens, also Vater und Sohn des 1836 gegründeten Unternehmens – das mittlerweile in der achten Generation geführt wird – zum Plätzchenbacken ein. Die Kindergärten der Stadt nehmen das Angebot gerne ab. Und auch die Grundschule lässt sich diesen Spaß als ein Highlight der Weihnachtsprojekttage möglichst nicht entgehen. Und wenn dann 20 bis 25 Kinder auf der Matte oder besser gesagt rund um die Backtische in der Backstube stehen, dann steppt da nicht nur der (Weihnachts)Bär. Dann wird es auch ziemlich eng. Wenn dann aber zwei Klassen gleichzeitig anmarschiert kämen (wie beinahe geschehen) wäre das nach einer langen Nachtschicht selbst für die beiden nervenstarken Bäcker zuviel. Zum Glück konnte der Showdown in allerletzter Minute doch noch verhindert werden.

Und so hatten Hannes und Harald Behrens gestern morgen erst die 3b und anschließend die 2b zu Gast. Unter den Kindern waren einige echt „alte Hasen“, die schon als Kitaknirpse den Bäckerberuf in der lecker duftenden Adventsbäckerei der Behrens kennen gelernt hatten und nun schon zum dritten, vierten, sogar fünften Mal dabei waren. „Und macht’s euch immer Spaß“, wollte Marko Rexin wissen. „Und wiiiiiiie!“ kam von den Zweiten die Antwort wie aus einem Munde. Der Vorsitzende des Vereins „Wir leben“ hörte das gern, band sich flugs eine Schürze um und feuerte die Kleinen beim Ausstechen an, in dem er mit gutem Beispiel voranging.

Seit fünf Jahren schon ist die Weihnachtsbäckerei Gemeinschaftswerk von Verein und Familienbetrieb. Und das Tolle: Die Zutaten werden gestellt und alle Plätzchen können die Kindergartengruppen bzw. Schulklassen nach dem Abbacken tags drauf abholen. „Unsere Kinder freuen sich immer sehr auf diesen Ausflug, der Teil der Weihnachtsprojekttage ist“, erzählt Klassenleiterin Petra Thurmann. In diesem Jahr hatten mit Michaela Strübing, Ulrike Thiel und Anika Riesner drei Muttis des Elternrates die Verabredung in die Hand genommen. In weiser Voraussicht: Am kommenden Sonnabend findet nämlich der traditionelle Schulweihnachtsmarkt im alten Kino statt. „Da wollen unsere Kinder dann die Plätzchen und andere Basteleien ihres Weihnachtsprojektes verkaufen“, sagt Michaela Strübing.

Der Erlös aus dem Verkauf wird an den Schulförderverein gehen. Der wiederum hat dann finanziell soviel auf der hohen Kante, dass er die Fahrten der Klassen zum diesjährigen Weihnachtsmärchen des Parchimer Theaters zahlen kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen