Gallin-Kuppentin : Musiker mit politischem Mandat

Die vollständige Formation, die ihrem Schlagzeuger Uwe Lesk am Sonnabend zu seinem 70. Geburtstag gratulierte, rechts Bürgermeister Holger Klukas Fotos: Ilja Baatz
1 von 4
Die vollständige Formation, die ihrem Schlagzeuger Uwe Lesk am Sonnabend zu seinem 70. Geburtstag gratulierte, rechts Bürgermeister Holger Klukas Fotos: Ilja Baatz

Der Bürgermeister der Gemeinde Gallin-Kuppentin spielt seit diesem Jahr Bass-Gitarre in der achtköpfigen Formation „Country-Buffett“.

23-11367808_23-66109656_1416396395.JPG von
04. Dezember 2017, 20:45 Uhr

„Etwa mit 12 Jahren haben mich meine Eltern Anfang der 60er-Jahre zur damaligen Lübzer Musikschule geschickt, wo ich die Befähigung erwarb, in einem Zugorchester mitzuspielen, was dann nie so richtig geschah – für einen Jungen wie mich damals ein Graus.“ Wenn Holger Klukas aus Zahren, heute Bürgermeister der Gemeinde Gallin-Kuppentin, von den Anfängen spricht, mag man kaum glauben, dass er in selbst gespielter Musik heute die ideale Möglichkeit sieht, „runterzukommen und die Stimmung aufzubessern“.

Wer Bertram Bednarzyk zuhört, erahnt anhand der Sprache sofort eine Ruhrgebietskulisse und liegt damit ganz richtig. Bevor der Rentner mit seiner Frau in den 1990er-Jahren nach Kuppentin zieht, hat er lange in Gladbeck im Kreis Recklinghausen bei Bottrop gelebt. In Kuppentin gründet er vor rund zehn Jahren die mit acht Instrumenten besetzte Band „Country-Buffett“. Neben ihm und seiner Frau Johanna, Heiko Spitzer (Mundharmonika, Hagenow), Andreas Steffen (Geige, Plau am See), Uwe Lesk (Schlagzeug, Lübz) und Holger Klukas (Bass) kommen jedoch nicht alle aus unserer Region: Die Rhythmus- und Sologitarristen Cindy und Volker Spitzer reisen zu jedem Zusammentreffen jedes Mal aus Schleswig-Holsteins Hauptstadt Kiel an und nehmen damit besondere Mühe auf sich.

Zum gemeinsamen Üben treffen sich alle Mitglieder zweimal im Jahr – im Frühjahr zu einem dreitätigen Workshop (2017 in Lüssow), bei dem das neue Programm festgelegt wird, und im Spätherbst wie am vergangenen Sonnabend in Kuppentin, zu einer gemeinsamen, mehrstündigen Probe im Dorfgemeinschaftshaus mit sämtlicher Technik. Darüber hinaus übt jeder für sich zuhause. „Wir kommen hier diesmal auch zusammen, um uns gezielt vorzubereiten“, so Bednarzyk am Sonnabend. „Eigentlich sind wir – so nenne ich es mal – eine ,Draußen-Band’, aber Silvester werden wir zum ersten Mal im ehemaligen Seehotel in Sternberg, dem heutigen Hotel Dreiwasser, auftreten.“

Und wie konnte es gelingen, Holger Klukas dafür zu gewinnen, wieder zu musizieren? Zu Beginn dieses Jahres teilt der einstige, aus Wolgast kommende Bassist von „Country-Buffett“ mit, dass ihm diese Aufgabe zu aufwändig sei und er sie niederlegen möchte. Bertram Bednarzyk, mittlerweile lange in Kuppentin zuhause, weiß um die Vergangenheit des Bürgermeisters und fragt ihn, ob er bereit sei, die drohende Lücke zu schließen. Dessen erste Reaktion: „Ich sagte, dass ich bestimmt seit 1970 keine Gitarre mehr in der Hand gehalten habe, geschweige denn spielen kann. Lust hatte ich schon – aber die nötige Ahnung?“

Bednarzyk hält an seiner Auswahl fest („Das kriegen wir hin!“) und unterstützt Klukas noch vor dem Workshop in Lüssow tatkräftig beim Üben mit einer zunächst geliehenen Bass-Gitarre. Der erste Auftritt erfolgt kurz vor Ostern und die neue Aufgabe begeistert den Bürgermeister: „So hat jeder seinen Knall. Auf jeden Fall ist es besser, als in der Kneipe zu sitzen.“

Die Band verfügt über ein Repertoire von gegenwärtig 54 Titeln und ist schon in ganz Mecklenburg, Niedersachsen und sogar Berlin aufgetreten. „Wir haben alle Spaß miteinander und auch die, die einen mehrstündigen Anfahrtsweg haben, nehmen die Anstrengung gern in Kauf“, sagt Klukas.

Eine ganz andere Aufgabe steht jetzt vor Bertram Bednarzyk und seiner Frau: Beide wurden als Kandidaten für die im Fernsehen ausgestrahlte NDR Quizshow ausgewählt, in der sie Mecklenburg-Vorpommernn vertreten – Aufregung ganz neuer Art.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen