Plau am See : Musiker-Elite: jung und mitreißend

Bernd Rolly (l.) und Christian Brade (2.v.r.), beide Mitglied im Verein „Wir leben“ e.V., übergeben eine Spende an Britta Kremke, Vorsitzende des Fördervereins der Kreismusikschule, und Musikschullehrer Volker Schubert. Er ist Bindeglied zwischen Verein und Schule.
1 von 2
Bernd Rolly (l.) und Christian Brade (2.v.r.), beide Mitglied im Verein „Wir leben“ e.V., übergeben eine Spende an Britta Kremke, Vorsitzende des Fördervereins der Kreismusikschule, und Musikschullehrer Volker Schubert. Er ist Bindeglied zwischen Verein und Schule.

Der Organisator „Wir leben“ übergab jetzt eine Spende an den Förderverein der Kreismusikschule. Beim deutsch-russischen Erfolgsreigen sind beide Partner.

von
11. März 2016, 12:00 Uhr

Sieben Jahre reichen Geschichte und der gute Ruf der deutsch-russischen Jugendkonzertreihe, bei der Eliteschüler des Rimsky-Korsakow-Konservatoriums St. Petersburg und des Musikgymnasiums Schloss Belvedere Weimar gemeinsam vor hiesiges Publikum treten, zurück. Immer waren die St.-Marien-Kirchen in Parchim und Plau voll, haben sich in den letzten zwei Jahren auch die Kirche zu Wamckow bzw. das Sternberger Rathaus als grenzübergreifender Konzertspielort etabliert. Und obwohl die jungen Virtuosen zur weltweiten Nachwuchselite gehören, international (fast) durch die Bank schon wichtige Preise abgeräumt haben, verzichten die Organisatoren und Partner ein ums andere Mal auf Eintritt. Vielmehr werden die Besucher nach den Konzerten um Spenden gegeben. Und sie geben bereitwillig und manche durchaus üppig.

„Wir leben“ e.V., der in Plau am See ansässige Verein, der die Reihe gemeinsam mit der Gartow-Stiftung Hamburg und mittlerweile vielen geschätzten Partnern vor Ort, wie u.  a. der Kreismusikschule, organisiert, konnte so auch bei der 7. Auflage ein erquickliches Sümmchen einspielen. In Form von Spenden wird das Geld getreu den Statuten des Vereins an andere gemeinnützige Vereine oder soziale Einrichtungen in der Region ausgereicht. Wie erst gestern wieder. Da überreichten Bernd Rolly und Christian Brade, beide schon langjährige Mitglieder bei „Wir leben“, dem Förderverein der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ eine Spende aus den Konzerterlösen. Neben dem Landkreis, der als Schulträger selbstverständlich die Hauptlast trägt, sorgt der Förderverein dafür, dass die Unterrichtsausstattung herbeigeschafft werden kann. Nicht nur in Parchim. Auch in Lübz, Ludwigslust, Boizenburg… „Dabei geht es um Instrumente, Noten, aber auch um spezielle Seminare und Workshops. „Noch“, so Fördervereinsvorsitzende Britta Kremke, „kann ich nicht sagen, wofür wir diese Geldspende verwenden werden. Entscheiden können wir erst, wenn die neuen Anträge auf dem Tisch liegen.“ Fakt ist, die finanzielle Unterstützung der Schule durch den Förderverein sei das Tüpfelchen auf dem „I“ und mache vielleicht die überdurchschnittliche Qualität des Unterrichtes möglich. „Und deshalb sind wir ,Wir leben’ auch sehr dankbar, dass sie unser Engagement um die musikalische Förderung unterstützen“, so die Vereinsvorsitzende.

Das Projekt „Deutsch-russische Jugendkonzerte“, das laut Volker Schubert Beispielcharakter hat und über die Musik Brücken baut, wo politische Völkerverständigung weitgehend verstummt ist und laut Bernd Rolly für die Region zum absoluten Kulturhöhepunkt avanciert ist und dabei dem Niveau der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern nicht nachsteht, verbindet „Wir leben“ und Förderverein mittlerweile seit Jahren. Der eine steht für die Organisation. Der andere sorgt für die Rundumbetreuung der Musikschüler und Lehrer während der Probentage und der Konzerte. „Und das machen sie ganz hervorragend, was wichtig für das gute Gelingen der Veranstaltungsreihe ist“, betont Vereinsvorsitzender Marco Rexin.

All jenen, die die Auftritte der St. Petersburger und Weimarer Elite-Schüler seit der Premiere 2009 schon genossen haben, sei verraten, das die Termine für die 8. Auflage stehen: In der Parchimer St. Marienkirche findet am 10. Juni das Auftaktkonzert statt; am 11. Juni darf sich Plau auf einen tollen Abend freuen (auch hier ist Spielort die Marienkirche). Und schließlich werden die jungen Musiker am 12. Juni erneut in der Wamckower Kirche zu erleben sein. Anschließend steht die dreitägige Kulturreise nach Weimar mit umfangreichem Programm und Abschlusskonzert am 14. Juni an. Anmeldungen hierfür sind beim Plauer Reiseunternehmen Maaß noch unter 038735 - 44511 (9 bis 12.30 Uhr) möglich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen