zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

25. September 2017 | 15:22 Uhr

Plauer Musiksommer : Musikalisches Feuerwerk in Plau

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Das „Concerto Maestoso“ mit Martin Schröder an der Trompete und Hans-André Stamm an der Orgel begeisterte das Publikum

svz.de von
erstellt am 21.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Das „Concerto Maestoso“ des Plauer Musiksommers sprengte vom ersten Ton an den Rahmen eines Orgel-Trompetenkonzertes. Die Ouvertüre der Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel machte den triumphalen Anfang, man wurde quasi erschlagen von der Monumentalität des rauschenden Klanges, ein ganzes prachtvolles Barockorchester ließ den Kirchenraum erbeben. Trompete, Orgel und – man fragte sich, wo sitzen die bloß, die Pauken? Sie waren nicht zu sehen, wohl aber nicht zu überhören. Hier wurde vielmehr getrickst: Ein elektronisches System wurde über eine spezielle Tastatur gespielt, übertragen auf einen voluminösen Lautsprecher, die barocken Pauken erklangen präzise und machtvoll, eine geniale Erfindung, die im Anschluss an das Konzert erklärt wurde und Katharina Rau, der Hausorganistin gleich Begeisterung entlockte, so dass zu erwarten ist, dass demnächst ohne großen Kraftaufwand Pauken im Gottesdienst ertönen werden. So also kam die ganze Feierlichkeit der Feuerwerksmusik, später dem „Et resurrexit“ aus der h-moll-Messe und auch dem Schlusschor der Kantate „Tönet ihr Pauken“ (bekannter als Schlusschor des ersten Teils des Weihnachtsoratoriums: „Herrscher des Himmels“) von Johann Sebastian Bach glänzend zur Geltung.

Die überbordende Begeisterung des Organisten Hans-André Stamm war an Virtuosität nicht mehr zu überbieten. Eigene Kompositionen – eine Pavane über „Salley Gardens“, eine ekstatische Giga für Orgel und Pauken, rhythmisch extrem vertrackt, mit einem halsbrecherische Pedalsolo und in rasendem Tempo gespielt, eine sehr musikalisch ansprechende „Turnout Funfare“, sodann eine äußerst lebhafte Toccata aus der Suite Nr.1, jedes Maß an gewohnter Orgelmusik virtuos in den Schatten stellend, dann auch eine irische Berceuse, ebenso wie „Gartan Mothers Wiegenlied“ und „David of the White Rock“ oder eine „Celtic Hymn“ Ruhe in das wilde Geschehen bringend, um dann wieder in ein total verrücktes verzwicktes Salsastück „Salsamania“ ausbrechend oder ein „Irish delight“. Hier kam auch der neue Zimbelstern ausgiebig zum Einsatz. Schließlich gab es Variationen über das irische Volkslied „The gentle Maiden“, teilweise gesteigert bis zur Raserei, der Bewunderung über die hochdramatische, feurige – und dazuhin äußerst exakte Tastenakrobatik – waren keine Grenzen gesetzt. Das Allegro vivace aus der Reformationssinfonie von Felix Mendelssohn-Bartholdy war allerdings etwas verhetzt, tat aber dem virtuosen Gesamteindruck keinen Abbruch.

Der zweite Künstler des Abends, Martin Schröder, zeigte, dass er ein kongenialer Musiker ist und dem Organisten an Präzision seines Spiels keineswegs nachstand. Wie er einfühlsam sich in die feierliche Fanfarensuite von Jean-Joseph Mouret einfügte, auch er ein temperamentvoller Vollblutmusiker – das Zuhören war einfach ein Genuss. Beim Largo aus der Cellosonate in B-Dur von Antonio Vivaldi spielte er ebenso wie in dem Allegro aus dem Konzert in E-Dur von Franz Danzi auf seinem Corno da Caccia – einem kleinen „Jagdhorn“, das Danzi-Stück wurde vom Chorraum aus gespielt, ein Bläser-Kabinettstückchen, atemberaubend virtuos und wiederum an Präzision nicht zu überbieten. Hier zeigte Hans-André Stamm auf dem Blüthner-Flügel auch seine Kunst als Pianist. Anja Einig war eine sehr zuverlässige „Paukenistin“ und rundete damit das Spiel der beiden Virtuosen ab.

Die äußerst liebenswerten, fröhlichen Rheinländer, die die Herzen der Zuhörer hier zum zweiten Mal wieder vollkommen eroberten, bedankten sich für den stürmischen Beifall mit zwei Zugaben: dem „Einzug der Königin von Saba“ aus der Oper von Georg Friedrich Händel und einem Satz aus einem Telemann-Trompetenkonzert. Wieder einmal zeigte sich der Plauer Musiksommer von seiner allerbesten Seite. Die Zuhörer waren aufs Neue beglückt.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen