zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

11. Dezember 2017 | 06:56 Uhr

Musikalisch die Abc-Schützen begrüßt

vom

svz.de von
erstellt am 04.Aug.2013 | 08:40 Uhr

Goldberg/Passow | Für insgesamt 144 Abc-Schützen hat am Sonnabend in Goldberg, Passow, Plau am See und Lübz ein großer Tag stattgefunden: Sie wurden eingeschult. Und schon heute sitzen sie in ihrer ersten richtigen Unterrichtsstunde.

Die Goldberger Schüler hatten sich am Sonnabend ein buntes Programm ausgedacht, mal musikalisch, mal schauspielerisch, aber auf jeden Fall sehenswert. Immer wieder wurden auch die Abc-Schützen miteinbezogen, das war für alle ein riesiger Spaß. Dieses Jahr gibt es an der John-Brinckman-Grundschule Goldberg nur eine erste Klasse mit insgesamt 17 Schülern. Darunter sind dieses Mal auch Zwillinge, die beiden Mädchen Antonia und Letizia Seidl. "Na, wer ist welche von beiden", fragte Schulleiterin Annett Wüster die Erstklässler. "Das werdet ihr bestimmt noch herausfinden, denn heute sehen sich die beiden wirklich zum Verwechseln ähnlich." Schließlich waren die beiden im Partnerlook zu ihrer neuen Schule gekommen. Nachdem die Erstklässler musikalisch begrüßt wurden, hatte auch Annett Wüster noch einige kleine Überraschungen. "Ich habe auch eine Zuckertüte für euch, die ich stellvertretend eurer Klassenlehrerin Frau Mielke überreichen möchte." Darin enthalten waren nicht nur Süßigkeiten, sondern auch andere wichtige Dinge. "Ein Radiergummi. Schließlich macht man mal Fehler, und die kann man dann ausradieren", scherzte die Schulleiterin. Nicht nur in Goldberg haben Abc-Schützen auf ihren großen Tag gewartet, sondern auch in Passow. Dort gibt es in diesem Jahr ebenfalls eine erste Klasse.

Die "Grundschule auf dem Lande" in Passow hat 19 Mädchen und Jungen in die erste Klasse von Monika Sawatzki aufgenommen. Damit wurde die letztjährige Zahl der Schulanfänger um drei übertroffen. Bei der Einschulungsfeier präsentierten die Schüler der 2. Klasse von Steffi Leu einen Ausschnitt davon, was sie bislang an Liedern und Gedichten gelernt hatten: "Die Schule ist ein Zauberhaus - dumm geht man rein, schlau kommt man raus." Jeder Erstklässler wurde dann von der 2. Klasse mit einer Blume herzlich willkommen geheißen. Rektorin Gabi Kube stellte das komplette Kollegium vor und appellierte an die Eltern, ihre Kinder nach besten Kräften zu unterstützen und ihnen einen sorgsam behüteten Alltag zu bescheren. Fibel, Lernhefte, Stundenplan, Bleistift - eine Flut neuer Arbeitsmaterialien war dann im Klassenraum im Ranzen zu verstauen. Dort gab es auch Umhänger, die jeweils den Namen eines Erstklässlers trugen. Außerdem können die Schulbusfahrer daran erkennen, wo die Fahrschüler aussteigen müssen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen