Für jeden ist etwas dabei : Museumstag lockt in die Region

Wer die Wahl hat, hat die Qual: Am Sonntag, dem Internationalen Museumstag, öffnet in Lübz das Stadtmuseum Amtsturm, in Plau das Burgmuseum, in Gnevsdorf das Lehmmuseum, in Malchow das Orgelmuseum, in Alt Schwerin das Agroneum und in Sternberg das Heimatmuseum.  Grafik: stepmao, 123map, openstreetmap, odbl, 1.0 / deutscher museumsbund e.v.
Wer die Wahl hat, hat die Qual: Am Sonntag, dem Internationalen Museumstag, öffnet in Lübz das Stadtmuseum Amtsturm, in Plau das Burgmuseum, in Gnevsdorf das Lehmmuseum, in Malchow das Orgelmuseum, in Alt Schwerin das Agroneum und in Sternberg das Heimatmuseum. Grafik: stepmao, 123map, openstreetmap, odbl, 1.0 / deutscher museumsbund e.v.

Auf „Spurensuche“ können die Besucher dieses Tages in Lübz, Plau, Malchow, Alt Schwerin oder Sternberg gehen

von
21. Mai 2017, 05:00 Uhr

Allesamt stehen sie in den Startlöchern, die Mitarbeiter und Ehrenamtlichen diverser Museen in unserer Region. Am kommenden Sonntag, 21. Mai, wird der Internationale Museumstag unter dem Motto „Spurensuche. Mut zur Verantwortung“ gefeiert. In diesem Jahr mit einem kleinen Jubiläum – zum 40. Mal findet die Aktion deutschlandweit statt.

Mehr als 6500 Museen gibt es in ganz Deutschland. Dazu zählen auch die aus der Region. Ob Stadtmuseum Amtsturm in Lübz, Burgmuseum in Plau am See oder auch das Heimatmuseum in Sternberg – sie alle liefern den Besuchern vielfältige Informationen zu den unterschiedlichsten Themen. „Mit ihrem breiten Spektrum leisten die Museen einen großen Beitrag zu unserem kulturellen und gesellschaftlichen Leben“, schreibt der Deutsche Museumsbund e.V.. Davon überzeugen können sich am kommenden Sonntag in unserer Region alle. Ein kurzer Überblick:

• Lübzer Land e.V.:

Der Verein ist Träger der kulturellen Einrichtungen wie dem Stadtmuseum Amtsturm, der Stadtbibliothek, des Aussichtsturms „Alter Wasserturm“ und des Planetariums Lübz.

Um 10 Uhr wird im Bürgerhaus der Stadt der Internationale Museumstag eröffnet. Anschließend werden die Gäste durch die Räumlichkeiten der Bibliothek geführt. Im Clubraum der Bibliothek läuft von 10 bis 15 Uhr das Bilderbuchkino für Kinder. Zur Aufarbeitung der erzählten Geschichten können im Anschluss kleine Basteleien gefertigt und Rätsel gelöst werden.

Stündlich zwischen 10 bis 16 Uhr wird es am Sonntag Führungen durch das Stadtmuseum geben. Schüler des Eldenburg-Gymnasiums Lübz haben seit vielen Jahren diese Aufgabe als Stadtführer inne.

Wer einen luftigen Blick über die Eldestadt genießen möchte, bekommt auf dem Aussichtsturm „Alter Wasserturm“ an diesem Tag die Gelegenheit dazu. Von 10 bis 16 Uhr ist der Aufstieg möglich.

Seinen Abschluss findet der Museumstag in Lübz am Sonntag dann gegen 18 Uhr mit einer Führung im Planetarium.

• Burgmuseum Plau:

Von 10 bis 17 Uhr laden die Museumsfreunde Plau am See ins Burgmuseum Plau am See. Derzeit steht die Sonderausstellung „Das Zweirad wird 200 Jahre alt“ im Fokus. 1817 meldete Freiherr von Drais ein Patent auf sein Laufrad an – der Beginn einer höchst kreativen Entwicklung der Fortbewegung auf zwei Rädern. Alte Fahrräder in Original und als Nachbau in einer für Norddeutschland einzigartigen Fülle werden gezeigt.

• Lehmmuseum Gnevsdorf:

Das Lehmmuseum Gnevsdorf freut sich am Sonntag ebenfalls über zahlreiche Besucher. Um 10.30 Uhr und um 14 Uhr bieten die Mitarbeiter ermäßigte Führungen durchs Museum an.

• Agroneum Alt Schwerin:

Auch das Agroneum Alt Schwerin als ein agrargeschichtliches Freilichtmuseum der besonderen Art beteiligt sich an dieser Aktion. Unter dem Titel „Leben auf dem Land“ gibt es eine Führung von 12.30 bis 14 Uhr sowie eine Führung zum Thema „Arbeiten auf dem Land“ von 14.30 bis 15.30 Uhr. Besucher des Agroneums erleben Guts- und Landwirtschaftsgeschichte Mecklenburgs von 1848 bis heute.

• Mecklebnburgisches Orgelmuseum Malchow:

Das Orgelmuseum in Malchow feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Aus diesem Grund gibt es in diesem Jahr eine Sonderausstellung, die am Internationalen Museumstag ebenfalls bestaunt werden kann. Geöffnet hat das Museum am Sonntag von 10 bis 17 Uhr.

• Heimatmuseum Sternberg:

Von 10 bis 18 Uhr können die Besucher im Haus, auf dem Hof und im Nebengebäude auf Erkundung gehen. Auf dem Hof auf der überdachten Fläche und in einem Nebengebäude wird es einen kleinen Flohmarkt geben. Zu finden sein werden da beispielsweise viele, viele Bücher, aber auch Bügeleisen, Kannen und Tassen, Fleischwolf, Kaffeemühlen und -maschinen, diverse Handarbeiten...

Tom Clauß bietet am Sonntag natürlich auch Führungen an, passend zum Luther-Jahr unter dem Thema „500 Jahre Reformation“. Feste Zeiten dafür gebe es nicht. Wenn sich mehrere Besucher zusammen finden und dafür Interesse bekunden, geht es los.

Immer donnerstags um 14 Uhr gibt es in dieser Saison übrigens regulär eine Museumsführung unter dem Motto: „50 Jahre Sternberger Sammlungen“.

Elke Cziesso und Tom Clauß werden am Sonntag von Natalia Kremer unterstützt. Sie freuen sich auf viele interessierte Besucher, die als Souvenir auch Sternberger Kuchen – Sedimentgestein, das hier und in der Umgebung häufig zu finden ist – erwerben können, extra für diesen Tag als Geschenk verpackt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen