Plauerhagen : Motorisierte Meute lässt es krachen

Prächtige Maschinen fanden sich zum 25. Geburtstag des MC „Meute“ beim Bikertreffen in Plauerhagen ein.
1 von 2
Prächtige Maschinen fanden sich zum 25. Geburtstag des MC „Meute“ beim Bikertreffen in Plauerhagen ein.

Der Plauer Motorradclub „Meute“ lud zum 25-jährigen Jubiläum nach Plauerhagen ein

svz.de von
08. Juli 2018, 20:30 Uhr

Es knattert wieder im Plauer Motorradclub „Meute“: Vor 25 Jahren gegründet, hatte der Club am Wochenende erneut nach Plauerhagen eingeladen. Aktive befreundeter Bikerclubs aus Brandenburg, Berlin, Thüringen und Bayern sind für dieses Treffen in den Nordosten des Landes gekommen. Präsident des Motoratclubs „Else“ wollte nicht ausschließen, dass möglicherweise sogar Schweden und Norweger unter den Gästen waren – als Gegenbesuch für die Ausfahrten, die alljährlich von Plau aus starten. Das Programm umfasst inzwischen fast 50 Touren.

Allen Gästen bot die Plauer „Meute“ ein imposantes und perfekt organisiertes Szenario. In der Geländekuhle unmittelbar am östlichen Dorfrand von Plauerhagen waren Imbiss-, Getränke -und Festzelt aufgebaut. Daneben waren das Zeltlager und die Toiletten installiert. „Bei der Konzertbühne hat uns die Stadt Plau unterstützt“, bedankte sich der Club-Präsident. Die „Meute“, so „Else“, sei als Bruderschaft organisiert. „Wir pflegen einen familiären Umgang miteinander.“ Für die Unterstützung aus Politik und Wirtschaft sei der Motorradclub sehr dankbar. So habe beispielsweise der benachbarte Landwirt aus eigenem Antrieb einen Sicherheitsstreifen in sein Kornfeld gefräst, um die Brandgefahr zu mindern. Außerdem gestattete er den Anschluss von Wasserschläuchen, um die Zufahrt zu beregnen und staubarm zu halten. „Else“ fungiert seit 20 Jahren als Präsident der aktuell 17 aktiven Mitglieder. Im alltäglichen Leben führt er einen Garten- und Landschaftsbaubetrieb. Doch nach Feierabend, an den Wochenenden und im Urlaub stehen seine beiden „Harleys“ im Mittelpunkt.

Die Mitglieder des Motorradclubs präsentieren ihre Maschinen auf den Straßen.
Kamke
Die Mitglieder des Motorradclubs präsentieren ihre Maschinen auf den Straßen.
 

Für die Jubiläumsfeier hatte sich die „Meute“ besonders ins Zeug gelegt. Bereits zum Frühschoppen am Samstag zauberten die Berliner „Dixie Boys“ mit ihren jazzigen Bläserklängen gute Laune. Anschließend große Begeisterung, als die Bastlergruppen um sechs großvolumige Flugzeugmotoren aus ihren Zwölfzylindern eine ohrenbetäubende Choreografie anstimmten. Dadurch verschob sich die von Gründungsmitglied „Meise“ geplante Ausfahrt. „Dieses Relikt aus älteren Zeiten hat inzwischen sowieso fast ausgedient“, stufte Präsident „Else“ den Stellenwert dieses Programmpunkts ein. Auf der Bühne tobten sich am Sonnabend die tschechischen Hard-Rocker „Votschi“ und die Malchower Formation „Intershop“ aus. Dafür hatte sich zusätzliches Publikum aus der Region eingefunden.

Die Anfänge vom Motorradclub „Meute“ reichen zurück bis 1992. Bereits damals hatten Biker bei einem Treffen in Malchow die Gründung eines Motorradclubs im Raum Plau ins Gespräch gebracht. Dieses Vorhaben wurde dann Anfang 1993 im Fachjournal „Bikers News“ veröffentlicht. Gründungsmitglied „Meise“ wurde der erste Präsident. Am Anfang wurden als Maschinen hauptsächlich japanische Motorräder und AWOs genutzt. Der heutige Clubpräsident: „Inzwischen sind fast alle auf Harley-Davidson umgestiegen, um den heutigen Ansprüchen an die Ausfahrten zu genügen.“ Als erstes Clubhaus fungierte eine Garage, in die kurzerhand ein Tresen eingebaut wurde. Das erste „richtige“ Clubhaus wurde dann für zwei Jahre in Wendisch-Priborn gefunden. 1997 sanierte die Meute dann ihr heutiges Clubheim am Plauer Bahnhof, „damals eine abrissreife, völlig vermüllte Ruine“. Dort findet zwischen Weihnachten und Neujahr die alljährliche Winterparty „The day after“ statt. Bis dahin wird aber noch die Motorrad-Saison genutzt, um die geliebten Zweiräder mit lautem Knattern auf die Straßen der Region zu bringen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen