zur Navigation springen

kita-projekt in lübz : Möwe Klara besucht Sophienstift-Knirpse

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Maskottchen des LKA MV erklärt Kindern den Umgang mit Fremden

von
erstellt am 24.Mai.2016 | 12:00 Uhr

„Pass auf dich auf, wenn ein Fremder dich anspricht“ – dieses Thema hat Erzieherin Bianca Zeigner in der „Sophienstift“ Kindertagesstätte in Lübz kürzlich angesprochen. Einige ihrer Schützlinge werden im Sommer eingeschult. „Wir müssen Kinder in solchen und anderen Situationen stark machen“, verdeutlicht Bianca Zeigner. Ein Grund mehr sich dieses Projekt gemeinsam mit den Mädchen und Jungen vorzunehmen. An der Kita selbst, die sich in Trägerschaft der Diakoniewerk Kloster Dobbertin gGmbh befindet, ist es ein Projekt von vielen. „Wir haben zunächst über Gefühle gesprochen, wir sind auf die Kinder eingegangen.“ Die Ergebnisse sind im Flur für alle zu sehen. Beim Thema „Mitschnacker“ wird es noch einmal sensibler. Deshalb hat sich die Sophienstift-Erzieherin Unterstützung gesucht. „Die Polizeimöwe Klara kommt. Das wird der Abschluss unseres Projektes werden.“

Bevor aber Polizeimöwe Klara in die Kita flattern konnte, hat ihre Kollegin Anke Kraft-Lüllwitz den Kindern noch einiges mit auf den Weg gegeben beziehungsweise abgefragt. Die Mädchen und Jungen waren gut. „Wann ruft ihr die Polizei“, fragt die Polizistin vom Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern (LKA MV). „Wenn zwei ineinander gekracht sind“, ruft Noah in die Runde. Richtig, bei einem Unfall. „Und was hinterlässt ein Einbrecher?“ „Na Fingerspuren“, sagt Chris ganz stolz.

Nach dieser kleinen Aufwärmphase wird’s knifflig. „Wer sind Fremde?“ „Fremde sind Leute, die man nicht kennt“, sagt Chris – wieder einmal ganz richtig. Anke Kraft-Lüllwitz fragt auch, ob Kinder der Polizei vertrauen können? Na klar, wenn sie ihren Ausweis als Polizist gezeigt haben. Denn es gibt auch Kollegen, die müssen keine Uniform tragen. „Die arbeiten bei der Kriminalpolizei“, erklärt die LKA-Beamtin. Doch vor allem geht es um solche Fremde, die einen auf der Straße einfach ansprechen – über den Zaun der Kita, auf dem Gehweg aus dem Auto heraus,... „Sie wollen euch locken mit Tierbabys oder Süßigkeiten. Was macht ihr?“ „Wir laufen weg“, sagen alle im Chor. Oder holen Hilfe bei Erwachsenen. „Wir siezen Fremde, sagen Ihnen, ,Nein, lassen Sie mich in Ruhe‘, laufen weg, schreien nach Hilfe. Und wir steigen niemals zu Fremden ins Auto“, erklärt Polizistin Anke Kraft-Lüllwitz weiter. Unterstützt wird sie dabei von Polizeimöwe Klara. Sie ist das Maskottchen der Landespolizei. Und sie fragt die Kinder auch noch einmal ab: „Dürfen wir den Nachbarn grüßen?“ Ja, den dürfen die Kinder grüßen.

Beim Besuch von Polizeimöwe Klara wird noch einiges mehr erklärt. „Meldet euch bei euren Eltern ab, wenn ihr woanders spielen seid. Und kommt immer pünktlich nach Hause. Eure Eltern machen sich sonst große Sorgen“, sagt Anke Kraft-Lüllwitz. Und egal was passiert, es gibt zwei wichtige Telefonnummern, die Kinder nie vergessen sollten. „Auweia, auweia, was ist hier passiert? Ganz ruhig, ganz ruhig, zum Glück hab ich’s kapiert – 110 oder 112, die Hilfe eilt herbei“, singen die Sophienstift-Knirpse mit Möwe Klara zum Abschluss.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert