zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

18. November 2017 | 15:15 Uhr

Plauer See : Mittelalterliche Maskerade

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Plauer Ritterspiele in diesem Jahr mit 4. Auflage. Das dreitägige Programm lockt im Juli Groß und Klein zur Burg

von
erstellt am 17.Mär.2017 | 19:00 Uhr

Kaum zu glauben, doch Plaus „Mittelalterliche Ritterspiele“ gehen in diesem Jahr tatsächlich schon in die vierte Runde. Kein Jubiläum zwar, aber Grund zum Jubeln. Denn als die beiden Macher, die Eventmanager Olaf und Ulrike Schulz, im März 2014 aus dem Niedersächsischen nach Plau am See zogen, hatten sie 20-jährige Erfahrung mit Veranstaltungen wie dieser im Gepäck, „bespielten“ regelmäßig Veranstaltungsorte wie Hildesheim, Elze, Bad Oldesloe, Hannover, Bad Segeberg oder Alfeld. Einen Mittelalterspaß auch in Plau am See zu etablieren, sollte den Versuch wert und schon bei seiner Premiere von Erfolg gekrönt sein. Olaf Schulz ist sich sicher, dass es an der Kulisse liegt. „Im Gegensatz zu den anderen Spielorten haben wir hier eine gut erhaltene historische Burganlage mit großer Außenfläche“, freut er sich auch vor der vierten Auflage über das tolle Ambiente im Luftkurort.

Olaf und Ulrike Schulz, die das dreitägige Spektakel auf rein privater Schiene organisieren, sind alte Haudegen in der Branche. Und sie sind ehrgeizig, drehen jedes Jahr an der Veranstaltungsschraube, wollen mehr bieten, neues präsentieren und liebäugeln natürlich auch damit, dass ihr Fest für immer mehr Mittelalter-Fans Magnet wird. „Im ersten Jahr waren wir es, die die Mitwirkenden für Plau gewonnen haben, im zweiten und dritten Jahr sind uns schon viele gern erneut gefolgt. In Vorbereitung auf dieses Jahr war ganz deutlich zu spüren, dass die Plauer Ritterspiele einen Namen in der Mittelalterszene haben. Das Interesse hier mitzuwirken, wird immer größer.“

Federgeistchen und Blütenfee  auf der Suche nach mutigen Kindern. Sie durften später einem Drachenbaby beim Schlüpfen zusehen.
Federgeistchen und Blütenfee auf der Suche nach mutigen Kindern. Sie durften später einem Drachenbaby beim Schlüpfen zusehen. Foto: zvs
 

Rund 500 Aktive werden es beim vierten mittelalterlichen Großtrara vom 21. bis 23. Juli sein und der Mittelalterspaß eine Show, die Ritterspiele, Bühnenshows, viel Musik, mittelalterliche Köstlichkeiten, Pestumzug, Tavernenspiel, Handwerk und (ganz, ganz viel) Kinderanimation. Viel Neues wird es geben, etwa die „Kilkenny Band“. Und der Name ist Programm. Die vier Musiker trinken gewiss auch gern mal ein Bierchen; was sie aber vor allem auszeichnet, ist die irische Musik, mit der sie ihr Publikum begeistern. Erstmals nach Plau kommen auch „Con Filius“ mit Gaukeleien, Narreteien und meisterlicher Jonglage. Das Duo wird in Plau zudem zu einem historisch-venizianischen Maskenumzug einladen, wie man ihn sonst nur aus Italien kennt. Neu wird auch die Antlitz-Malerey sein. Die Reitkampfgruppe „Manshur Tengri“ ist für Plau kein Newcomer, nur kommt sie diesmal mit noch mehr Rittern aus den weiten Steppen der Mongolei. Mit dabei werden auch Publikumslieblinge wie Abraxo, der Schlangenzauberer und die durchgeknallten, schwatzhaften und immer gut gelaunten Elfen vom Stelzentheater Vielfalter sein.

Was Plau, auf alle Fälle aber die Plauer Ritterspiele noch nicht gesehen haben, ist die geplante „Weiberversteigerung“ „So von dezent hübsch bis voluminös riechend“, verrät Eventmanager Olaf Schulz. „Auf anderen Festen haben wir das schon gemacht. Mal schauen, wie es in Plau ankommt…“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen