Kultur : Mit Turmblasen Tradition erhalten

Die Spieler des Elde-Blasorchesters beim diesjährigen Turmblasen im obersten Raum des Lübzer Amtsturms  Fotos: Ilja Baatz
1 von 3
Die Spieler des Elde-Blasorchesters beim diesjährigen Turmblasen im obersten Raum des Lübzer Amtsturms Fotos: Ilja Baatz

Wieder hunderte Zuhörer bei Vortrag des Elde-Blasorchesters am 24. Dezember auf Lübzer Marktplatz

von
26. Dezember 2014, 21:15 Uhr

Das Turmblasen gehört seit mittlerweile 35 Jahren zu Lübz wie der Weihnachtsmann zu dem nach ihm benannten Fest. Dem entsprechend kamen an Heiligabend erneut mehrere 100 Zuhörer zum Marktplatz, um sich eine halbe Stunde lang mit den vom Elde-Blasorchester Parchim - Lübz aus dem obersten Raum des Amtsturms heraus gespielten Weihnachtsliedern auf das Fest einzustimmen.

Von der insgesamt 30-köpfigen Formation – vor ein paar Jahren aus dem Jagdblas- und Sparkassenorchester entstanden – kommt an Heiligabend durchschnittlich die Hälfte nach Lübz. Mit Trompete, Flügel- und Waldhorn, Tuba, Klarinette sowie Saxophon war sie auch in diesem Jahr mit 16 Spielern umfassend besetzt. Zum Schluss erklingt immer das Lied Stille Nacht, Heilige Nacht. „Bei der letzten Strophe wird oben im Turm das Licht gelöscht, sodass die Leute wissen, dass Schluss ist“, sagt Henry Müller. Innen haben die Musiker mit der 1853 gebauten Uhr zu Beginn das Startsignal direkt vor der Nase. Mit dem letzten Gongschlag zu 17 Uhr erklingt von ihnen der erste Ton.

Müller leitet heute das Orchester und ist wie einige andere Mitglieder auch vom ersten Tag an dabei: „Es ist ein Dankeschön an die Lübzer und wir freuen uns immer über die vielen Besucher.“ Gab es in der ganzen Zeit schon einmal die so oft besungene weiße Weihnacht? „In der Regel war so ein Wetter wie in diesem Jahr. Ich kann mich allerdings daran erinnern, dass es 2010 an Heiligabend bei unserem Konzert zu schneien anfing und Riesenberge folgten.“

Das Orchester probt wöchentlich wechselnd in Lübz und Parchim. Seit gut 20 Jahren ist es zudem Tradition, dass die Musiker am 24. Dezember vormittags im Lübzer Seniorenpflegeheim „Haus am Freistrom“ auftreten – eine Geste, die immer auf große Dankbarkeit stößt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen