zur Navigation springen
Zeitung für Lübz, Goldberg, Plau

17. November 2017 | 18:58 Uhr

Ausgezeichnet : Mit Schleuse aufs Siegertreppchen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für Lübz – Goldberg – Plau

Renommierter Motoryachtverband wählt „Wassersportfreundlichste Schleuse“ in Deutschland. Lübzer auf dem dritten Platz

von
erstellt am 28.Jan.2015 | 21:15 Uhr

Die Nachricht dürfte viele Wassersportfreunde sehr freuen: Die „Schleuse Müritz-Elde“ am Kilometer 98,9 der wichtigsten Wasserstraße in der Parchimer Region gehört zu den drei schönsten Schleusen in ganz Deutschland. Windfried Rocher, Präsident des renommierten Deutschen Motoryachtverbandes, gab die Entscheidung einer Mitgliederwahl vor wenigen Tagen in Düsseldorf bekannt. Gestern hat David Borchert, Leiter des Außenbereiches Parchim des Wasser- und Schifffahrtsamtes den begehrten Pokal für den dritten Platz an Schleusenmeisterin Petra Stier übergeben.

Nachdem es die Lübzer Schleusenbesatzung bereits 2007 aufs Siegertreppchen geschafft hat, ist die Freude über den erneuten Erfolg riesengroß. „Damit haben wir nicht gerechnet. Es ist vor allem ein großer Ansporn“, so Petra Stiers erste Reaktion. Der Pokal wird in ihrem kleinen Diensthäuschen unmittelbar neben der Schleusenkammer für jeden sichtbar einen Ehrenplatz bekommen.

Im März 1987 hatte es Petra und Lothar Stier auf der Suche nach ihrem Traumjob aus der Uckermark nach Lübz verschlagen. „Das Angebot, die Schleuse zu übernehmen, war ein Volltreffer“ sind sich beide einig. Für Petra Stier (51) beginnt in wenigen Wochen das 28. Dienstjahr als Schleusenwärterin. Ehemann Lothar (52) ist inzwischen in der Parchimer Leitzentrale für die Überwachung mehrerer Automatikschleusen und Brücken in der Parchimer Region zuständig.

Freizeitskipper aus ganz Deutschland kennen Petra Stier als leidenschaftliche und engagierte Schleusenwärterin. „Der Job ist vielseitig. Da geht es um das menschliche Miteinander und um Technik“, gibt sie zu bedenken. Wer Petra Stier schon einmal bei der Arbeit erlebt hat, schätzt vor allem ihre freundliche, aber auch entschlossene Art. In einer Saison sorgt sie dafür, dass rund 6000 Boote auf der Fahrt von oder zur Mecklenburgischen Seenplatte den Höhenunterschied von drei Metern zu überwinden. „Viele kommen mit einem Charterboot zum ersten Mal. Sie schätzen die Hilfe, die wir gerne geben“, sagt Petra Stier. Die Stammgäste nutzen den 20-minütigen Aufenthalt in der 6,90 mal 55 Meter großen Schleusenkammer für einen Smalltalk. Begehrt sind Tipps für den Urlaubsaufenthalt in der Region. „Lübz ist eine wunderschöne Stadt, die mit ihrer Brauerei vielen bekannt ist. Da macht es Spaß, den Wassersportlern den Urlaub schmackhaft zu machen“, meint die 51-Jährige.

In den Wintermonaten sind die Schleusen zwar für den Sportbootverkehr geschlossen, aber die Saisonvorbereitungen laufen auf Hochtouren. „Unsere Anlagen müssen zuverlässig arbeiten“, gibt David Borchert zu bedenken. Auch der Wasserstand ist nach den regenreichen Tagen erfreulich hoch. Auf den Saisonstart am 1. April freut sich Petra Stier schon sehr. „Dann bin ich wieder in meinem Element. Arbeiten am Wasser macht einfach Spaß“, sagt sie. Die Gäste gilt es aufs Neue davon zu überzeugen, dass sich in Lübz eine der wassersportfreundlichsten Schleusen ganz Deutschlands befindet.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen